Top

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] 
 Edelkupfer - Kupfer veredeln 
Autor Nachricht
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 18.05.2005, 18:34
Beiträge: 1449
Wohnort: Roßhaupten (im scheana Allgäu)
Beitrag Edelkupfer - Kupfer veredeln
Wie hier jedem wohl bekannt sein dürfte, wird Eisen mit zusätzen von anderen Elementen (nickel,...) ja "edler gemacht" -> Edelstahl, der zum Beispiel nur sehr schwach bzw. gar nicht rostet
Jetzt hab ich mich gefragt, ob man das vielleicht auch mit Kupfer machen könnte - also Edelkupfer; um das chemische Verhalten zu verändern (wäre auch nützlich als Elektrode)
Kennt sich da jemand vielleicht damit aus, ob das theoretisch möglich wäre...

mfg masterbomb


27.04.2006, 14:51
Profil E-Mail senden
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 10.03.2005, 16:58
Beiträge: 2031
Wohnort: Hessen
Beitrag 
Was willst du denn da noch edler machen?

Kupfer IST schon edel genug!
Du kannst es sicherlich legieren(Zinn, Kink usw.) aber dadurch wird es nicht edler.

kauf dir einmal ein Platinblech und dann hast du ausgedient!
Das bekommste nicht so leicht kaputt!

_________________
Haribo macht Kinder froh, KCN tut´s ebenso!


27.04.2006, 15:00
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 18.05.2005, 18:34
Beiträge: 1449
Wohnort: Roßhaupten (im scheana Allgäu)
Beitrag 
Platin hab ich eh daheim 8)

Mich würds interessiern, obs gehen würde.. man weiß ja nie ;-)
Wenn dir mal so Edelstahl anschaust, und das haust in konz. Salpetersäure rein, dann is es schon verwunderlich, dass da nix passiert - muss halt guter sein...

Gibt es jetzt sowas?


27.04.2006, 15:40
Profil E-Mail senden
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 10.05.2005, 14:07
Beiträge: 2390
Beitrag 
OT wo bekommt man denn eigentlich "günstig" platinmetall her ?

ich meine jetzt als blech, und nicht nur 0,5 gramm oder so

ist rhodium nicht beständiger als platin ?

gibt es nicht eine kupfer gold legierung die sich rotgold nennt, für schmuck oder so ????

_________________
Zum Dorfrichter Adam sagte der Gerichtsrat: "In Eurem Hirn liegen Wahrheit und Irrtum geknetet inniglich als wie ein Teig! Mit jedem Stücke gebt Ihr mir von beidem!"


Zuletzt geändert von amanita_muscaria am 27.04.2006, 15:51, insgesamt 1-mal geändert.

27.04.2006, 15:49
Profil
Chemie Freak
Benutzeravatar

Registriert: 07.12.2005, 16:35
Beiträge: 785
Wohnort: im schönen Füssen
Beitrag 
Palladium ist in Weißgold drin

_________________
Die letzten Worte eines chemikers:"Ich soll's zwar nicht machen, aber ich tu's trotzdem mal"


27.04.2006, 15:49
Profil E-Mail senden
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 10.03.2005, 16:58
Beiträge: 2031
Wohnort: Hessen
Beitrag 
Und Kupfer in Rotgold?

_________________
Haribo macht Kinder froh, KCN tut´s ebenso!


27.04.2006, 16:38
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 10.05.2005, 14:07
Beiträge: 2390
Beitrag 
aus wikipedia:

Rotgold
Rotgold ist eine Goldlegierung bestehend aus Feingold, Silber und Kupfer. Der relativ hohe Kupferanteil, der über dem des Silbers liegt, ist für die namensgebende rote Färbung verantwortlich. Rotgold darf in Deutschland als Gold bezeichnet und als Gold 333 gepunzt werden, sofern der Goldanteil größer als 33% ist. In anderen Ländern ist dies erst ab einem Goldanteil von 37,5% (Gold 375) bzw. 58,5% (Gold 585) zulässig. Umgangssprachlich wurde Rotgold in der DDR auch als "Russengold" bezeichnet.

_________________
Zum Dorfrichter Adam sagte der Gerichtsrat: "In Eurem Hirn liegen Wahrheit und Irrtum geknetet inniglich als wie ein Teig! Mit jedem Stücke gebt Ihr mir von beidem!"


27.04.2006, 16:43
Profil
Chemie God

Registriert: 14.12.2002, 16:03
Beiträge: 8690
Wohnort: Im Kaff Der Guten Hoffnung
Beitrag 
Seid Euch mal mit der Beständigkeit von Pt nicht so sicher.
Wenn man per Elektrolyse in z.B. chloridhaltigen Lösungen rum"brät",
kann man auch Pt recht schnell lösen.

_________________
wie kann ich mich hier desintegrieren?


28.04.2006, 12:55
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 14.01.2006, 21:05
Beiträge: 1293
Wohnort: Im Labor
Beitrag 
@ Masterbomb du wunderst dich das nix passiert wenn du Edelstahl in konz. HNO3 tust?

Du mal einen normalen Eisenagel in konz. HNO3. Da wunderst du dich dann noch mehr.

Und zu deiner Frage: Ja vermische Kupfer mit Gold (natürlich mit geschmolzenem)

_________________
Bild

Wer zuletzt lacht, denkt einfach nur langsam...


28.04.2006, 13:26
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 18.05.2005, 18:34
Beiträge: 1449
Wohnort: Roßhaupten (im scheana Allgäu)
Beitrag 
Bei Edelstahl ist es aber so, dass nix passiert... bei elem. Eisen bildet sich ne braune passivierungsschicht aus Fe(III)- nitrat
Wenn mans nur mit Gold veredeln kann, hat sich meine Idee in Luft aufgelöst, aber trotzdem danke


28.04.2006, 14:56
Profil E-Mail senden
5 Jahre Mitglied im Forum
5 Jahre Mitglied im Forum
Benutzeravatar

Registriert: 07.11.2002, 20:22
Beiträge: 5938
Wohnort: Hamburg
Beitrag 
Zitat:
Wenn mans nur mit Gold veredeln kann, hat sich meine Idee in Luft aufgelöst, aber trotzdem danke


Du kannst es mit jedem Metall, was in der Spannungsreihe dadrüber steht "veredeln" also auch z.B. mit Ag!

Zitat:
Bei Edelstahl ist es aber so, dass nix passiert...


Da bildet sich natürlich auch ne Passiverung aus, sonst würde das Zeugs da drinne, wie ne Brausetablette wegsprudeln!
Die kommt dann aber wohl eher vom hohen Chromanteil!


28.04.2006, 21:15
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 06.07.2005, 23:20
Beiträge: 6377
Wohnort: Gut Jadingen (Nordsee)
Beitrag 
Und Nickel. Prinzipiell ist es aber so, daß man auch aus Legierungen Bestandteile herauslösen bzw. -ätzen kann, weil Legierungen ja keine chemischen Verbindungen sind.

_________________
"verrückte" Profs SciFi-Krimi Forum


28.04.2006, 22:39
Profil
Chemie God

Registriert: 19.12.2005, 22:37
Beiträge: 1281
Beitrag 
Chromoxid ist das was "nichtrostende" Stähle beständig macht. Es braucht mindestens 12% Chrom für diese Passivierung. Der Nickel dient nicht dazu die Korrosionsbestätigkeit zu verbessern, sondern dazu, den Stahl austenitisch zu machen (ein kubisch flächenzentriertes Gitter einzustellen) Ohne Nickel erhält man einen martensitischen Chromstahl, diese Legierungen sind sehr hart und recht spröde verglichen mit einem üblichen 18/10 Chromnickelstahl. Aus martensitischen Chromstählen werden z.B Messer hergestellt. Diese Werkstoffe sind jedoch nicht tauglich um daraus Tiefziehteile und sonstige Dinge zu fabrizieren bei denen man auf Kaltumformung angewiesen ist.

Bei billigen rostfreien Stählen braucht es nicht allzu viel um sie doch dazu zubringen zu verrosten, z.B chloridhaltige saure Lösungen oder Kontamination mit normalem Stahl. Das kann man gut sehen an rostfreien Dingen in der Nähe von Eisenbahnen. Da ist das Zeugs meist angerostet durch den feinen Eisenstaub der überall herumfliegt.

Edelstahl, vorallem hochkorrosionsbeständige sind sehr mühsam anzuätzen, Ich erinnere mich dass ich einmal einen hoch chromhaltigen Duplexstahl ätzen musste um ihn im Mikroskop anzuschauen. Das Zeug dass ich dazu verwendete bestand aus Methanol, Salpetersäure, Salzsäure und HF. H2O2 + HCl mit etwas Kupferchlorid greift viele Edelstähle auch recht massiv an.


28.04.2006, 23:20
Profil
Chemie God

Registriert: 14.12.2002, 16:03
Beiträge: 8690
Wohnort: Im Kaff Der Guten Hoffnung
Beitrag 
Dieses Stoffgemisch nennt sich doch "Tüpfelsäure", oder irre ich mich?

_________________
wie kann ich mich hier desintegrieren?


28.04.2006, 23:43
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Bottom