Top

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 32 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
 elektrochemische Korrosion im geschlossenem wasserkreislauf? 
Autor Nachricht
Chemie Junior

Registriert: 04.03.2008, 16:27
Beiträge: 8
Beitrag elektrochemische Korrosion im geschlossenem wasserkreislauf?
Hallo,

Es geht bei mir um nen wasserkühlkreis für den pc.

ich hab mir vor kurzen nen neuen wärmetauscher zusäzlich gekauft. war n kleiner vom auto. der ist aus alu.

nun sind aber meine kühler und mein alter radiator aus kupfer...

im destilierten wasser benuze ich zur haltbarkeit "katadyn micropur classic". da sind silberionen drin... besser gesagt, silberchlorid als wirkstoff.

nun hab ich also 3 metalle, die unterschiedlich edel sind in einer elektrisch leitenden Flüssigkeit. Cu mit 0,35V, AL mit -1,65V und Ag mit 0,7V.

kann das sein, dass es nicht lang dauert, bis wie bei einem galvanischen prozess mein aluminiumradiator zerfressen ist?
oder is das unproblematisch, weil ja eigentlich in meinem system keine luft drin ist?
wie verhält sich hier silberchlorid? wird hierdurch meine kühlflüssigkeit überhaupt elektrisch leitend?


04.03.2008, 17:03
Profil
Chemie Senior

Registriert: 03.01.2008, 15:57
Beiträge: 488
Beitrag 
Naja Aluminium ist sehr unedel und geht daher in Lösung und natürlich ist Silberchlorid leitend, da es sich ja in wasser in seine Ionen spaltet und von einer Hydrathülle eingeschlossen wird. Durch Ionen ist eine Lösung elektrisch leitend!
Naja dein Aluminium könnte sich komplett auflösen. Naja kommt natürlich auf die Dicke des Aluminiums und die Konzentrationen der zu reduzierenden Metallionen!


04.03.2008, 20:16
Profil E-Mail senden
Chemie Junior

Registriert: 04.03.2008, 16:27
Beiträge: 8
Beitrag 
ok.
das is sehr hilfreiche information.

wenn ich jetzt nen alu kühler gegen einen aus kupfer tausche... könnte es trotzdem sein, dass die edleren silberionen mein kupfer auch noch angreifen?

die konzentration is 1.1mg/g silberchlorid
und das wird verdünnt mit 3 tropfen in meinen 1 liter großen wasserkreislauf gegeben.


04.03.2008, 20:29
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 03.02.2007, 14:32
Beiträge: 4246
Wohnort: hamburg
Beitrag 
ich fuerchte mal, zunaechst greift sich dein silber+ das alu und wird dir nen netten lokal-silberspiegel machen,, der dann net mehr die bildung einer korrosionshemmenden aloxschicht zulaesst. den rest durfte das normalpotential alu /H2 erledigen....

gruss

ingo

_________________
Ein Monat im Labor erspart einem doch glatt ne Viertelstunde in der Bibiliothek!


04.03.2008, 20:30
Profil
Chemie Junior

Registriert: 04.03.2008, 16:27
Beiträge: 8
Beitrag 
jo, aber was passiert, wenn ich alles alu aus meinem system entferne? also nur noch kupfer, und die silberionen drin hab.
der potenzialunterschied Cu - Ag ist immerhin noch 0,35V. macht das bei der geringen konzentration noch gwaltig was aus?


04.03.2008, 21:42
Profil
Chemie Senior

Registriert: 03.01.2008, 15:57
Beiträge: 488
Beitrag 
Joggl hat geschrieben:
jo, aber was passiert, wenn ich alles alu aus meinem system entferne? also nur noch kupfer, und die silberionen drin hab.
der potenzialunterschied Cu - Ag ist immerhin noch 0,35V. macht das bei der geringen konzentration noch gwaltig was aus?

Naja wenn es elektrolytischen Kontakt hat wird das Kupfer zumindest stark angegriffen und Silber setzt sich ab!


04.03.2008, 21:47
Profil E-Mail senden
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 03.02.2007, 14:32
Beiträge: 4246
Wohnort: hamburg
Beitrag 
ich weiss ja net welche hammermengen an silber du da so in deiner loesung hast, aber all zu viel kanns ja eigentlich net sein....

und alles was es tun wird ist, sich als minisilberspiegel auffm cu abzusetzen, und dann ist ruhe

genau darin duerfte uebrigend auch der sinn dieses zusatzes in deinem kuehklwasser liegen, dass das cu zusaetzlich gegen korosion geschuetzt ist durch ne sich selbst bldende silberschicht...
und dann schwabbeln halt statt des ag dann ein paar cu (I???? oder doch eher II? ) durch die suppe

gruss

ingo

_________________
Ein Monat im Labor erspart einem doch glatt ne Viertelstunde in der Bibiliothek!


04.03.2008, 21:58
Profil
Chemie Junior

Registriert: 04.03.2008, 16:27
Beiträge: 8
Beitrag 
ne is echt net viel

die konzentration von dem zeug is silberchlorid 1.1mg/g.
und das wird dann mit 3 tropfen in meinen 1 liter großen wasserkreislauf verdünnt.

ok danke. auf jeden fall weis ich nu was ich tun muss :)


04.03.2008, 23:14
Profil
Chemie Senior
Benutzeravatar

Registriert: 07.09.2006, 15:19
Beiträge: 189
Beitrag 
Du könntest dir mg-opfer-anoden in deinen kreislauf einbauen! mußt halt ab und zu wechseln aber es würde gehen! :D

_________________
__________________
Friede Freude Chemiekuchen


05.03.2008, 00:41
Profil
Chemie God

Registriert: 14.12.2002, 16:03
Beiträge: 8690
Wohnort: Im Kaff Der Guten Hoffnung
Beitrag 
Zitat:
welche hammermengen an silber du da so in deiner loesung hast,


Silberchlorid halt...

äh, warum nimmst kein Kühlerfrostschutz fürs Auto?
Da sollten gemeinhin genau solche Stoffe (Korrosionsschutz) als Additive drin sein,
damit so ein PKW-Kühlkreislauf (sowas besteht auch nicht nur aus einer Metallsorte)
nicht weggammelt.
Silberionen bekäme man da auch noch rein.
Aber wozu das Silber, hat man Angst, dass das Wasser darin wegen der
Bakterien zu dickflüssig wird?

_________________
wie kann ich mich hier desintegrieren?


05.03.2008, 06:21
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 03.02.2007, 14:32
Beiträge: 4246
Wohnort: hamburg
Beitrag 
also...

3 tropfen...sind so bummellig 3 * 0.03 ml...bei 1.1 mg/g ~ 1.1 mg/ml also im microgram/ liter kuehlwasser bereich...
nee. wirklich substantielle umwandlungsmengen i.s.v. "das silber frisst das kupfer" kanns wirklich net sein. wie ich schon sagte: eher ein oberflaechenschutz. und das mit der microbiologischen wirkung duerfte das kupfer aus der / an der - im vergleich zur silbermenge - doch riesigen inneren oberflaeche der kupferrohre schon selbststaendig erledigen.

ethylenglycol wird hauptsaechlich bei eisen eingesetzt. seine wirkung soll angeblich daraufberuhen, dass es leichter oxidierbar ist als eisen selbst, ist also sonne art "eingebaute opferannode in fluessig" (bin mir allerdings net sicher inwieweit das urban legend ist). wenn das stimmt sollte es fuer cu allemal funzen, solange du net soviel reinhaust dass die sosse relevant zaehfliesend wird, sonst haust du dir die waermetauschegenschaften der sosse kaputt.

gruss

ingo

_________________
Ein Monat im Labor erspart einem doch glatt ne Viertelstunde in der Bibiliothek!


05.03.2008, 06:54
Profil
Chemie Junior

Registriert: 04.03.2008, 16:27
Beiträge: 8
Beitrag 
@olymp

is ne gute idee. da könnt ich ja eigentlich meinen alu kühler drin lassen.
könnte ich meine Mg opferanode auch irgendwie außerhalb meines wasserkreislaufs anschließen?

Sie müsste doch eigenltlich nur elekrisch leitend mit meinem alukühler verbunden werden, und in einer elektrisch leitenden flüssigkeit schwimmen, die auch wiederum mit nem draht zu meiner kühl flüssigkeit verbunden is oder?

Ich möcht halt net, dass das aufgelöstes magnesium im kreislauf herrumschwimmt und mir alles verdreckt(pumpe usw.)

@Desinfector,magician

ich hab n paar bekannte, die das ausprobiert haben, kühlflüssigkeit vom auto zu verwenden... auch verdünnt. nur die temperatureigenschauften sind miserabel. auch wird das wasser nach einiger zeit recht verkeimt, und pumpe wird verstopft...


05.03.2008, 13:50
Profil
Chemie God

Registriert: 14.12.2002, 16:03
Beiträge: 8690
Wohnort: Im Kaff Der Guten Hoffnung
Beitrag 
Zitat:
könnte ich meine Mg opferanode auch irgendwie außerhalb meines wasserkreislaufs anschließen?


also das müsste natürlich Kontakt zum Wasser/Kühlflüssigkeit haben.
Außen wird das UFO nicht korrodieren, es wird eher innen anfangen.


System erst mal mit Alkohol ausspülen, abgekochtes Wasser als Kühlmittel
einfüllen. Dann dürfte eigentlich nicht allzuviel Gerümpel im Wasser wachsen.

_________________
wie kann ich mich hier desintegrieren?


05.03.2008, 14:02
Profil
Chemie Senior
Benutzeravatar

Registriert: 07.09.2006, 15:19
Beiträge: 189
Beitrag 
Joggl hat geschrieben:

könnte ich meine Mg opferanode auch irgendwie außerhalb meines wasserkreislaufs anschließen?



wenn du die leitungen in den kreislauf aus mg machst und die immer er neuerst :D dann schon! :wink:
:D

_________________
__________________
Friede Freude Chemiekuchen


05.03.2008, 22:41
Profil
Chemie God

Registriert: 14.12.2002, 16:03
Beiträge: 8690
Wohnort: Im Kaff Der Guten Hoffnung
Beitrag 
Am besten ist, man macht alles möglichst aus de gleichen Material.

Aber:
schon mal Probleme mit der Wasserleitung im alten Haus gehabt?
Was kommen denn da für Metalle zusammen?
Eisenrohr in der Wand, Echventil verchromt und bewegte Teile im
Wasserhahn aus Messing? Und bei gestückten Leitungen auch schonmal eine
Stück Leitung aus Hartplastik dazwischen.

so whut?

Die Verschlammung wegen Bakterien ist eine Sache - bei richtiger
Vorbereitung aber auch unproblematisch.

auch Korrosion sehe ich nicht ganz so dramatisch.
Man könnte zur Sicherheit innen lackieren.

_________________
wie kann ich mich hier desintegrieren?


06.03.2008, 00:09
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 32 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Bottom