Top

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
 In welche Richtung soll ich gehen? 
Autor Nachricht
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 04.10.2006, 19:09
Beiträge: 2559
Wohnort: Münster
Beitrag In welche Richtung soll ich gehen?
*edit* Dieser Thread passt zu meiner Frage unten, daher habe ich keinen neuen aufgemacht. Das unten ist aber das wichtige, ich schreibe den Beitrag extra fett, dann fällt er leicht auf.
Einfach oben an der 2. Seite anfangen zu lesen! :)




Guten Abend,

ich bin zwar noch recht jung, mache mir aber jetzt schon ziemliche Gedanken um meine Zukunft, habe auch schon ein freiwilliges Praktikum als Chemikant gemacht, allerdings ist das nicht ganz so das, was ich gerne machen will.

Ich würde schon gerne was mit Chemie machen, aber was mich stören würde wäre so ein Routine-Job, bei dem man an fast jedem Tag das gleiche macht, wie z.B. immer die gleichen Qualitätskontrollen oder sowas... :roll:

Was kann man sonst noch so machen? Was gibt es da für Möglichkeiten? Wie wird man so bezahlt??
Hoffe ihr könnt mir da ein paar Infos geben...

Eine andere Idee wäre natürlich einen Traum von mir zu leben... Manche von euch sagen sicher, dass ist so eine verrückte Kindheitsidee oder so, aber sowas will ich schon immer machen: Stuntman.
Schwer ist das nur eine Ausbildung oder sowas zu finden, vor allem würde ich diesen Beruf gerne koppeln.
Seit längerem habe ich die Idee den Beruf als Stuntman mit dem eines Pyrotechnikers zu koppeln. Das würde sich insofern eventuell anbieten, da Showeffekte sowie Stunts in der Filmbranche immer wieder gebraucht werden, beide Berufe sind Träume von mir... :D
Wisst ihr vielleicht ob sowas überhaupt geht? Und wenn ja, was gibt es da für Möglichkeiten? Verdient man als Pyrotechniker gut?

Hoffe ihr könnt mir helfen.. Danke im Vorraus! :D

Mfg


Zuletzt geändert von PyroExpert am 15.01.2008, 15:50, insgesamt 2-mal geändert.

05.12.2007, 22:15
Profil E-Mail senden
Chemie God

Registriert: 14.12.2002, 16:03
Beiträge: 8690
Wohnort: Im Kaff Der Guten Hoffnung
Beitrag 
Die Frage muss wohl nicht sein, ob man als Pyrotechniker gut verdient,
sondern eher, ob man vorher das nötige Kleingeld hat, um alle Lehrgänge und
Scheine zusammen zu haben.

Wenn Die Eltern nicht gerade etliche k€ übrig haben oder man sich sonst ein
"Polster" angelegt hat, wird man das sich wohl nach und nach
zusammensparen müssen. Bis dahin hat man idealerweise einen "normalen"
Beruf gelernt oder studiert. Und wenn dazwischen nicht noch diverse andere
Sachen kommen (Frau, Haus, Kind etcpp) dann hat man wohl auch was für
den Traum übrig.

Soll heißen, dass es nicht unmöglich ist, aber für Normalverdiener eher
schwer bis gar nicht.

_________________
wie kann ich mich hier desintegrieren?


06.12.2007, 14:10
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 04.10.2006, 19:09
Beiträge: 2559
Wohnort: Münster
Beitrag 
Dass diese Lehrgänge viel kosten wusste ich... Kann mir auch jemand sagen was das so gesamt im Schnitt kostet?
Und lohnt sich das denn? Also verdient man anschließend entsprechend gut?


06.12.2007, 14:49
Profil E-Mail senden
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 23.09.2004, 09:34
Beiträge: 1189
Beitrag 
Als angehender Pyrotechniker mal son paar ganz kurze Infos von mir (auch wenn ich, sorry Desi, den meisten obigen Informationen widersprechen muss, und zwar soweit dass ich das fast als "Nichtwissen" deklarieren würde)

Vorneweg:
Als Pyrotechniker KANN man Geld verdienen, der Regelfall ist aber eher dass man von dem Job alleine nur schlecht bzw. gar nicht leben kann. Insbesondere wenn man anfängt sind die Überlebenschancen auf dem Markt gleich Null.
Ausserdem würde ich NIEMANDEM raten "nur" Pyrotechniker zu werden...ohne zweites Standbein wird das nix.

Die Scheine kosten nix! Man kann Schulungsfirmen besuchen wo man pro Feuerwerk zahlt, muss man aber nicht! Das Hauptproblem ist eigentlich eine Firma zu finden, die einen Helfer mitnimmt (potentielle zukünftige Konkurrenz)

Der Lehrgang kostet auch nichts, wenn der Betrieb die Option nutzt das Ganze über die zuständige BG laufen zu lassen...sonst ist man in Dresden oder Siegen gerne mal einen 4-stelligen Betrag los.


Ohne jetzt Werbung zu machen, aber falls dich der Beruf wirklich interessiert, dann schau auf www.feuerwerk.net vorbei...dort findest du Antworten auf ziemlich alle Fragen die mit dem Thema zu tun haben.

Ansonsten kannst du auch gerne hier Fragen stellen, evtl. hab ich heute abend mal Zeit für ausfühlichere Antworten


06.12.2007, 15:18
Profil
Chemie God

Registriert: 14.12.2002, 16:03
Beiträge: 8690
Wohnort: Im Kaff Der Guten Hoffnung
Beitrag 
Tja man darf halt auch bei sogenannten Dokumentationen dem TV nicht glauben. Langsam ist ja wohl alles fake im TV.

Ich weiß zwar nicht mehr in welcher Sendung das war, Aber das lief auf
Phönix. Da war laufend von hohen Kosten die Rede. Wahrscheinlich nur, um
die Pyrokiddies davon abzuhalten - durchschaut!

Mit 20k€ minimum müsse man rechnen, hieß es.
Aber ich nehme mal an, dass sowas auch wieder Bundesland-abhängig ist,
oder gibt es dort gar bundeseinheitliche Ausbildungsrichtlinien?

_________________
wie kann ich mich hier desintegrieren?


06.12.2007, 17:02
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 23.09.2004, 09:34
Beiträge: 1189
Beitrag 
Bundeseinheitlich:
Teilnahme an 26 Großfeuerwerken (bescheinigt)
Unbedenklichkeitsbescheinigung (sozusagen großes Führungszeugnis)
Kurs erfolgreich bestanden
=
Pyrotechniker (§20 SprengG)


Wie man an die Scheine kommt, ob durch teure Schulungsfeuerwerke oder durch bezahlte Mitarbeit in einer Firma ist völlig egal.
D.h. dass im bestmöglichen Fall, die Ausbildung nichts kostet, sondern sogar Geld bringt.

Ich hab keine Aufstellung was ich damit verdient habe und was ich für Ausrüstung (Schutzkleidung, Werkzeug...) ausgegeben habe, aber ich denke das hält sich bei mir die Waage


06.12.2007, 17:13
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 04.10.2006, 19:09
Beiträge: 2559
Wohnort: Münster
Beitrag 
Danke Sancho. Ich glaub da hab ich den richtigen gefunden! :D

Also, bevor das irgendjemand denkt: Mir geht es nicht darum stumpf irgendwas in die Luft zu jagen oder sowas, wie es bei vielen Pyrokiddies der Fall ist, nein, ich finde es eher interessant sowas wirklich professionell zu machen, wo man auch wirklich genau weiß was man tut und zwar eher so in Richtung Effekte, was genau man damit machen kann weiß ich nicht (vielleicht in der Filbranche Showeffekte!?)...

Wäre super wenn du etwas Zeit hättest mir etwas über deine Erfahrungen zu erzählen, würd mich doch mal interessieren.

Und wie bist du dazu gekommen das zu machen? Umgehört wo man das machen kann?

Meint ihr es ist dann eher sinnvoll Chemielaborant oder so zu werden (und Pyrotechniker ggf. nebenbei), da man als Chemielaborant oder was auch immer besser verdient?
Ich will ja 'n sicheres Einkommen haben... :D

EDIT: http://www.pyrotechnikerschule.com/preise.html#bpy


06.12.2007, 18:17
Profil E-Mail senden
Foren-Moderator
Foren-Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 05.02.2003, 08:38
Beiträge: 8279
Beitrag 
Das mit den hohen Preisen wird wahrscheinlich so oder so hinhauen, wenn man halt eine Firma findet, die einen "mitnimmt" (wie Sancho gesagt hat), dann läuft das wahrscheinlich auf deren Kosten (Versicherung, Material, Schulung....).
Die Frage ist halt dann noch, was man dann mit diesem Schein machen darf: Großfeuerwerke abbrennen. Ist da dann auch die Erlaubnis zur Entwicklung eigener Feuerwerkskörper dabei? Und Pyrotechniker beim Film ist ja nochmal was anderes, das läuft dann schon wieder in Richtung "Bühnenfeuerwerker".
In diesem Zusammenhang: Ich weiß, daß man z. B. als angehender oder auch gelernter Bühnentechniker (Theater oder auch Film) über seinen Arbeitgeber auch an diese Scheine kommen kann, ist halt eine Zusatzqualifikation. Allerdings sind das halt dann immer nur irgendwelche "Sahnestückchen", die vielleicht, aber nie Sicher dabei für einen Abfallen. Ist genau so, wie wenn man beim Bund zu den Pios geht, in der Hoffnung, dort den Sprengmeister machen zu können - kann klappen, muß aber nicht.

_________________
Gruß, Morienus


06.12.2007, 18:35
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 23.09.2004, 09:34
Beiträge: 1189
Beitrag 
Aaaalso, mal etwas länger das Ganze, ohne jetzt ganz vorne anzufangen:
Interesse an Pyro kam durch eine Live-DVD von Rammstein, dadurch bin ich auf Feuerwerk.net gestoßen (man will ja wissen wie das alles so funktioniert und da kommt man an der Seite im deutschsprachigen Raum nicht vorbei)
Dort dann viel gelesen und viel gefragt, einige nette Leute kennengelernt (u.a. Andreas Tügel aus München...das ist der , der für Gallilieo mittlerweile die Pyrosachen macht, also "Kann man mit Silvesterraketen fliegen", "Wie weit können x Raketen einen Pkw schieben" und so Späßchen)
Dann kam die große Zeit des Pyrotourismus, sprich ich bin zu jedem Feuerwerk im Umkreis von 50km gefahren und natürlich zu den großen Sachen (Japantag Düsseldorf, Kölner Lichter, Rhein in Flammen, Wettbewerbe in Hannover...gut nächstes Jahr kommt New York dazu, aber das ist nicht "nur" wegen des Feuerwerks ;-) )
Dadurch kam man dann auch mit dem einen oder anderen Pyro ins Gespräch, man hat die verschiedenen Firmen kennengelernt (konnte man recht schnell an den Feuerwerken erkennen...) und irgendwann hab ich dann mal aufm Abbrenner nachgefragt ob die denn noch Helfer gebrauchen könnten. "Joa, aber erst ab nächstes Jahr wieder, weil Saison fast vorbei" Ich als o Anfang des Jahres (glaub das war 2004?) da angerufen..."joa, mach mal Bewerbung fertig und dann sehen wir weiter"...Bewerbung geschrieben, ein Tag drauf Anruf von Cheffe, Formalitäten geklärt, gegenseitiges Beschnuppern und Einladung zur Teamsitzung.

Und seitdem bin ich dabei, hab so grob 30 Feuerwerke mitgemacht und fühl mich da eigentlich ganz wohl...bekomme Aufwandsentschädigung, bin versichert (BG) und werde jetzt langsam aber sicher Richtung Schein gedrängt (sollte dieses Jahr schon sein, ging aber beruflich nicht)

Das nur mal so als Vorgeschichte wies mich dahin verschlagen hat...

Zu den Nachteilen des Jobs (also wenn man irgendwo Helfer oder später Scheininhaber ist):
-körperlich anstrengend (Kisten schleppen, teilweise über mehrere zig bis zu 100m...bei Schlamm und Acker sehr unangenehm)
-schlechte Arbeitszeiten (geh mal davon aus, dass ein normales kleines Kirmesfeuerwerk mit dem Aufbau irgendwo zwischen 16 und 18 Uhr anfängt und man frühestens um 01Uhr wieder zuhause ist...bei größeren Sachen entsprechend länger)
-witterungsunabhängig...also die o.g. Zeit die ganze Zeit in Kälte, Regen, Wind oder alternativ pralle Sonne
-dreckig! Kannst ja mal nach Silvester an nassen ausgebrannten Batterien schnüffeln, riecht für manche Leute etwas unangenehm...ich mag es zu nem gewissen Punkt! Aber dreckig wegen Rohre säubern, Schwarzpulver an den Fingern, knien im Matsch...
-Umgang mit Gefahrgut..und zwar mit solchem, wo Fehler uU sofort tödlich enden können. Aber auch die "normalen" Verletzungen die bei einer nicht vorhergesehenen Fehlfunktion auftreten können sind nicht ohne.


Zu den Vorteilen:
-eventuelle Entlohnung (Geld, SIlvestermaterial, Scheine für den Lehrgang...)
-ausgefallene Tätigkeit
-der Nervenkitzel ob denn alles so funktioniert wie es soll
-das mulmige Gefühl wenn n halben Meter neben dir die Bomben aus den Rohren zischen
-das unglaubliche Gefühl wenn die Leute applaudieren, das Brautpaar mit Tränen in den Augen dasteht oder fast 60.000 Leute "Oh wie ist das schön..." singen
Dazu kommt die Sucht, wer einmal damit angefangen hat kommt oftmals nicht mehr davon los...


Ob man für den Job geboren sein muss, weiss ich nicht, aber man muss mit viel Motivation die Sache angehen, sonst wird das nichts.

Wenn man denn diese ominösen 26 Scheine hat (die Seite die du verlinkt hast bietet u.a. diese Schulungsfeuerwerke an...muss man selber wissen obs einem das wert ist, ich halts mehr mit der These" Der Pyro profitiert schon von meiner Arbeitskraft, warum soll ICH IHN dafür auch noch bezahlen...umgekehrt muss das sein") dann kann man sich bei verschiedenen Lehrgangsträgern zum Kurs anmelden bzw. wird angemeldet.
Die drei grossen sind die Sprengschule in Siegen, die Sprengschule in Dresden und die BG Chemie in Laubach. Vorteil an letzterer ist wie gesagt, dass die für BG_Mitglieder kostenlos ist, während die anderen richtig Asche sehen wollen

Der Kurs dauert eine Woche und beinhaltet sehr viel Gesetzeskunde (Abstände, Richtlinien..), Materialkunde, theoretische und halt auch praktische Prüfungen...man lernt dort NICHT mehr wie man ein Feuerwerk aufzubauen hat, das soll in den 26 Feuerwerken vorher passiert sein.

Wenn man das geschafft hat, dann hat man (je nach Kurs) die Befähigung zum Abbrennen von Großfeuerwerk §20 SprengG bzw. §27 wenn man selbstständig abbrennen will und nicht im Auftrag handeln will.

Das Herstellen ist damit trotzdem nicht erlaubt! Es gibt einen "Herstellerkurs", den kann man auch als Privatperson besuchen, aber umsetzen darf man das Wissen erst, wenn eine entsprechende Produktionsstätte vorhanden ist (Abstand zu Wohngebäuden, Brandschutzabschnitte, Anforderungen an Bauweise etc) also für Privatpersonen nicht erreichbar!

Was die Karriere angeht:
Mein Tipp falls es dich wirklich in diese Richtung ziehen sollte, Mach eine vernünftige Ausbildung und/oder studiere! Helfer kannst du nebenbei machen, davon leben kannst du nicht! Wenn du deinen Befähigungsschein hast, dann gibts n bissel mehr Geld, mit viel Glück auch eine Festanstellung bei einer größeren Firma...wie die Verdienste da sind, weiss ich nicht. Über Geld spricht man halt nicht...
Wenn du selbstständig eine Firma gründen willst: Lass es! Der Markt ist übersättigt, die Gründungskosten sind sauhoch (ADR-Fahrzeuge, Material, Ware, Bunker, Werkstatt) ICH würde es nicht riskieren!

Was den Verdienst angeht: Vergleich es mit Musikern...wieviele Leute machen Musik und wieviele sind an dem Punkt dass man davon leben kann?! (Oder Sportler, Kunst-Maler...)

Die Firma Zündwerk hat(te?) einen Ausbildungsberuf in Richtung Veranstaltungstechnik mit Schwerpunkt auf Pyrotechnik, eventuell wäre das noch etwas was zu überlegen wäre. Meines Wissens nach ist für einen Bühnenpyro (in die Richtung solls ja wohl eher bei dir gehen?) ein Bühnentechnischer Beruf Vorraussetzung bzw. die Mitarbeit auf Bühne o.ä.
Da steck ich aber nicht so drin, weil ich im Moment doch eher Großfeuerwerk mache.

So, ich glaub ich bin jetzt hin und her gesprungen aber ich hoffe es ist noch annähernd verständlich?
Falls nicht, einfach fragen und/oder feuerwerk.net besuchen

Was mir noch gerade einfällt:
Du willst Stuntman und Bühnenpyro machen?! Mail doch einfach mal den Andreas Tügel an (musst mal googlen, der hat ne eigene Firma, dürfte zu Finden sein), ist eigentlich n ganz netter Kerl...vielleicht kann der dir Infos zu Stuntschulen oder sowas geben


So, ich hoffe das beantwortet mehr Fragen als es aufwirft...?!


06.12.2007, 21:09
Profil
Chemie God

Registriert: 14.12.2002, 16:03
Beiträge: 8690
Wohnort: Im Kaff Der Guten Hoffnung
Beitrag 
In Sachen Pyrotechnik sollte man auch der Elektrotechnik nicht ganz unkundig sein.
z.B. Zündkabel verlegen.
Bühnentechnik ist Elektro/Elektronik en masse.

Und wenn man natürlich Sparmöglichkeiten sucht, könnte es nicht schlecht
sein entspr. Steuergeräte ("Zündkisten") selbst bauen zu können.
Letzteres muss dann aber bestimmt auch begutachtet/abgebnommen
werden, oder wie siehts da aus?

_________________
wie kann ich mich hier desintegrieren?


07.12.2007, 11:50
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 04.10.2006, 19:09
Beiträge: 2559
Wohnort: Münster
Beitrag 
Vorab: Ein großes Dankeschön erstmal an Sancho! :D
Ich habe Andreas Tügel mal per Mail kontaktiert und hoffe dass er die Mail liest und auch antwortet.

Was meinst du denn? Macht es Sinn sich schon in meinen jungen Jahren (15) schon mit dem Beruf auseinanderzusetzen? Macht es evtl. Sinn ein Praktikum zu machen, bzw. kriegt man da überhaupt eine Praktikumsstelle?
(Das habe ich Andreas Tügel übrigens auch mal gefragt)

@Sancho Wenn es mal dazu kommen sollte, dass ich damit anfange oder so, wäre es okay wenn ich dir ab und zu weiterhin einige Fragen stellen würde?

Zitat:
Zu den Nachteilen des Jobs (also wenn man irgendwo Helfer oder später Scheininhaber ist):
-körperlich anstrengend (Kisten schleppen, teilweise über mehrere zig bis zu 100m...bei Schlamm und Acker sehr unangenehm)
-schlechte Arbeitszeiten (geh mal davon aus, dass ein normales kleines Kirmesfeuerwerk mit dem Aufbau irgendwo zwischen 16 und 18 Uhr anfängt und man frühestens um 01Uhr wieder zuhause ist...bei größeren Sachen entsprechend länger)
-witterungsunabhängig...also die o.g. Zeit die ganze Zeit in Kälte, Regen, Wind oder alternativ pralle Sonne
-dreckig! Kannst ja mal nach Silvester an nassen ausgebrannten Batterien schnüffeln, riecht für manche Leute etwas unangenehm...ich mag es zu nem gewissen Punkt! Aber dreckig wegen Rohre säubern, Schwarzpulver an den Fingern, knien im Matsch...
-Umgang mit Gefahrgut..und zwar mit solchem, wo Fehler uU sofort tödlich enden können. Aber auch die "normalen" Verletzungen die bei einer nicht vorhergesehenen Fehlfunktion auftreten können sind nicht ohne.
Kisten schleppen ist für mich in Ordnung, matschige Äcker auch. Mein bester Freund wohnt auf dem Land und auf einem ihren Äcker haben wir uns ein kleines Häusschen gebaut, mit allem drum und dran, das wichtigste dadrin ist natürlich die Heimkinoanlage! :mrgreen: Daher bin ich das ziemlich gewohnt schwere Sachen über matschige Äcker zu tragen, nur nicht so häufig.
Schlechte Arbeitszeiten stören mich auch nicht soo sonderlich, vor allem wenn ich das sowieso nicht hauptberuflich mache.
Zu den Gefahren: Dem bin ich mir bewusst, schwere Verletzungsgefahr hätte man aber als Stuntman sowieso...

Ne eigene Firma aufzumachen hatte ich eigentlich nicht vor...
Aber wie sieht das denn dann aus? Darf man das privat anbieten das für andere Leute (auf Festen etc.) zu machen? Oder was kann man ggf. mit dem Schein machen??

Naja, ich habe so relativ zwei Möglichkeiten...
- Chemielaborant oder soetwas in der Art und versuchen nebenbei Abbrenner (für Großfeuerwerke) zu werden, oder
- Stuntman in Verbindung mit Bühnenpyrotechnik

Bin mal gespannt ob ich eine Antwort von Andreas Tügel bekomme!

:D


07.12.2007, 14:08
Profil E-Mail senden
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 23.09.2004, 09:34
Beiträge: 1189
Beitrag 
Also unter 18 wird das nix...hat rechtliche und versicherungstechnische Gründe! Ich kenn keinen Pyro der Leute unter 18 mithelfen lässt, manche lassen so junge Leute noch nicht mal auf den Abbrenner!

Mit dem 20er darfst du nur Feuerwerk im Auftrag eines Firmenbesitzers mit Erlaubnis nach §7 abbrennen. mit der 27-Erlaubnis darfst du auch ohne Firma Feuerwerke abbrennen, aber du darfst kein Geld dafür nehmen, weder für die Arbeit noch für die Ware...brauchst ein Lager und eine entsprechende Versicherung

Ist alles ein bissel komplex...

Ich persönlich würde Richtung Laborant gehen, oder halt Veranstaltungstechnik, je nach Geschmack...

Fragen kannst du natürlich auch weiterhin, kein Problem!

_________________
"Wer nichts weiss, muss alles glauben"
Marie von Ebner-Eschenbach


07.12.2007, 15:40
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 04.10.2006, 19:09
Beiträge: 2559
Wohnort: Münster
Beitrag 
Sancho hat geschrieben:
Also unter 18 wird das nix...hat rechtliche und versicherungstechnische Gründe! Ich kenn keinen Pyro der Leute unter 18 mithelfen lässt, manche lassen so junge Leute noch nicht mal auf den Abbrenner!
Mhm, hab ich mir irgendwie gedacht... Naja, mal sehen ob und was Andreas Tügel antwortet...

Zitat:
Fragen kannst du natürlich auch weiterhin, kein Problem!
Danke, ich werd sicher drauf zurückkommen! :D

Naja, wäre aber schon interessant mal mit auf ein Großfeuerwerk zu kommen. Halt nicht dabei aktiv mitmachen, aber schon mit dabei sein wenn es aufgebaut wird und nicht nur als Zuschauer.
Als Zuschauer habe ich schon mehrere Großfeuerwerke erlebt, darunter war eins das ich nie vergessen werde... :D


07.12.2007, 15:58
Profil E-Mail senden
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 04.10.2006, 19:09
Beiträge: 2559
Wohnort: Münster
Beitrag 
PyroExpert hat geschrieben:
Ich habe Andreas Tügel mal per Mail kontaktiert und hoffe dass er die Mail liest und auch antwortet.
Mhm, geantwortet hat er nicht.
Kennt jemand noch andere Leute, bei denen es evtl. Sinn machen würde sie zu kontaktieren?


03.01.2008, 16:54
Profil E-Mail senden
Chemie God

Registriert: 15.09.2002, 13:16
Beiträge: 2751
Wohnort: 50°43'34.16" N 7°52'47.34" O
Beitrag 
Im ersten Post schreibst du, das du ein Praktikum als Chemikant gemacht hast..

LASS DICH DAVON NICHT ABSCHRECKEN!

Beim B wars so, das die Chemikanten (Ohne einen angreifen zu wollen) bis auf einige Ausnamen Ausländer waren, die kein plan von ihrem Beruf hatten, und sich "Einfach mal so, KRAASS ALTA" drauf beworben haben.

Und so ähnlich war dann auch der umgang untereinander.

Die Chemielaboranten waren da ganz anders^^
(Viele Gymnasiasten, und Leute die spass dran haben usw)

Aber auch als CHL wirds langweilig, wenn man wie du schon sagst, Quallitätskontrolle o.ä. macht.

Aber es geht auch anders. Und das hab ich nach der Ausbildung gemerkt.
Wenn du die passende Stelle in der Forschung o.ä. findest, macht das richtig spass.
(Teilweise auch in der Ausbildung. Aber da eher immer langweiliges zeugs)

Ich mache im moment so viele Verschiedene Sachen.. das is was ganz andees als wie man so in de ausbildungsbeschreibung findet...


03.01.2008, 19:58
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Bottom