Top

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 41 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste
 Oxytocin 
Autor Nachricht
Chemie Junior
Benutzeravatar

Registriert: 09.09.2003, 19:39
Beiträge: 23
Beitrag 
Ob Psychose oder nicht, ob Abitur oder nicht, was um Himmels willen hat dich so auf Oxytocin eingeschossen. Ich selbst habe dieses Zeug ampulenweise Patientinnen gespritzt z.B. Im Rahmen einer sectio caesera, und keine davon hat auch nur den Anschein einer Psychose gezeigt. Selbst im Nebenwirkungsspektrum wird nichts davon erwähnt [ROTE LISTE]. Es ist richtig das bei schweren afektiven und / oder endogenen Psychosen. Bestimmte Hormone und/oder Neurotransmitter bzw. deren Metabolite im Serum/Urin oder anderen Körperflüssigkeiten in pathologisch erhöhter oder erniedrigter Konzentration gefunden werden. Jedoch ist es oft vermutlich einfach die Folge der psych. Krankheit und nicht die primäre und alleinige Ursache. Kleines Beispiel wenn Du jemandem extremen Stress und Angst aussetzt so kannst Du im Blut oder Urin anschließend erhöhte Kortisol und Katecholaminwerte feststellen, bzw. deren Metaboliten. Daraus läst sich im Umkehrschluss aber nicht sagen das die Injektion von Kortison oder Adrenalin Angst auslöst. Weiter zu bedenken ist das Oxytocin ein Hormon ist das im Hypothalamus gebildet wird einer Entwicklungsgeschichtlich alten Hirnregion. Da bei Psychiatrischen Erkrankungen häufig
und in noch nicht exakt geklärter weise der Hirnsoffwechsel auf verschiedenen Ebenen gestört ist, würde mich gar nicht wundern das gerade ein Hormon welches im Gehirn selbst von Nervenzellen gebildet wird, in irgend einer Weise gestört ist. Also warum gerade Oxytocin? Warum nicht 3-Methoxy-4-hydroxyphenylglykol (MHPG) oder 5-Hydroxyindolessigsäure? Oder LSD? Da bekommt man ganz schnell eine Psychose!
Ich glaube das es sehr wenig bringt nur einzelne Neurotransmitter oder Hormone zu betrachten um irgendwelche psychotischen Störungen verstehen zu wollen. Früher glaubte man das zu können in dem man die Köpfe von „Verrückten aufsägte“ Irgendwie kommt mir das so vor als würde man ein TV-Gerät irgendeinem Medizinmann eines Naturvolkes geben und ihn bitten dieses zu erklären. Viel Spass. Gruß, Thomas


09.12.2003, 17:50
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
Danke


09.12.2003, 19:06
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
willst du das ich dir das erkläre muß du mir etwas Zeit lassen
aber eins kann ich dir schon mal sagen
der Körper ist in der lage unter extremen Stress alle Kräfte zu mobilisieren die er benötigt um zu überleben.

Also wenn ich recht habe mit dem was ich denke dann haben Meditierende mehr Oxytocin im Blut als normal.
Und wenn der Körper sich daran gewöhnt hat dann kann es sein das dieser immer mehr benötigt um den Nivou zuerhalten.Aber ab ein bestimmten Nivou werden wir agressiv und da in dem Moment bricht die Psychose aus.
Es geht um die Konzetration im Blut die durch regelmässige Ausschütterung abgegeben wird.
Ekstáse ist auch ein Fakotor der dabei eine wichtige Rolle spielt.
Das ist aber nur ein teil das andere sag ich nicht weil ich muß das alles erst mal selbst verarbeiten.Und ausserdem wenn ich euch alles verrate dann was mache ich dann mit meinem arbeit?Tztztz
Wie soll ich dann meine Hypothese bekräftigen?
Du kannst mir aber glauben es ist so.#
Ich weis das !Frag mich nicht vorher ich weiss es eben.


Danke dir für deine mail
ciao Phial


09.12.2003, 19:15
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
Hallo Thomas
Gut ich werde es versuche zu erklären wie ich drauf gekommen bin aber das heißt nicht das ich recht habe ok.
Als erstes muß ich aber wissen was du über Meditation weisst?
(Eine Psychose ist die Kehrzseite der Medalia.)

Über Chakren zum Beispiel und über Naturvölker?
Und was du über Psychosen allgemein weisst?
Und dann kommt erst die Analyse ok?
----------------------------
Meine Meinung nach spielt es einzig und alleine eine Rolle das es im Körper vorhanden ist, nicht das es verabreicht wird.
Nur was im Körper ist kann dieser sich auch wirklich nutzbar machen ,alles andere ist nur eine zusätzliche Unterstürzung.
Und was du gegeben hast und welche folgen es hat kann kannst du ja noch garnicht wissen.
Du hats ein Kaiserschitt gemacht und den Frauen Oxytocin ge´gebenja und es hat diese Frauen aber vielleicht geholfen ihre angst zu vergessen und dabei mehr die Mutterrolle zu bejaen.Aber wenn du Gänykologe bist dann hast du bestimmt auch beobachtet das Frauen bei der Geburt agressiv werden können.

Das ist wenn der Oxytocinspiegel sehr hoch ist aber die Frauen es nicht umsetzen können.
drei tage dauert es bis dieser Fällt und aus agressivität wird drepris.
Daher ist es auch kein Wunder das manche nach drei Tgaen heulen wie verrückt und manchmal keiner weiss wieso und warum.
Nun ich kann es mir denken und erklären aber es interessieert doch so und so keinem.
Also sag mir was du über meditation weisst dann ist es leichter einen Roten faden zufinden wieso ich denke es ist Oxytocin


Ich weiss langsam das Oxytocin ausgeschülttelt wird aber vorher wird es gesammelt nicht war?

Also wieso sammelt der Körper Oxytocin und aus welchem Grund tut er das?
Weisst du welche Hormone dich in Ekstase versetzen können?
Bis jetzt dachte ich immer Oxytocin ist pures Treibstoff für ein Hormone der anscheinden die Wirkung einer Kerspaltung bewirkt.Und denn augenblick bist du dem Wahnsinn ganz nah.Das ist dann der übergang zur Psychose es ist immer ein grenze zwischen normal und Wahnsinn.Ich kenne kein LSD denn ich habe noch nie Drogen genohmen aber ich weiss das wenn mein Dopamin und Serotonin, Noradrenalinspiegel im Balance ist das Oxytocinspiegel sich erhöht.
Was meinst du stimmt das?



ciao Phila


09.12.2003, 21:22
Profil
Chemie Junior
Benutzeravatar

Registriert: 09.09.2003, 19:39
Beiträge: 23
Beitrag 
[quote]hast du bestimmt auch beobachtet das Frauen bei der Geburt agressiv werden können.

Hmm.. wo hat meine Frau wohl die ganzen Babys versteckt? Nun ja also ich denke das ganze driftet jetzt in den Bereich der Philosophie und Esoterik ab, das ist nichts für mich. Bitte nicht böse sein.

Gruß,
Thomas


09.12.2003, 22:43
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
Hallo Herr Dr.George

nein ist es nicht aber es ist ok.
Wenn du über Oxytocin dich erkündigt wirst du einiges dazu lesen was ich dir gesagt habe.
Gerade wegen der agressivität.Das fand ich interessant weil es zum teil parallelen gibt.

So wegen Esoterik bin ich jetzt beleidigt ,denn damit habe ich ich nichts am Hut schade das du so schlecht zuhören kannst.
Im Esoterischen gefangen zu sein bedeutet im magischen denken zu leben.
Das hat ein Psychologischen Hintergrund denn du nach lesen kannst ist hoch interesant.
In der Meditation kannst du lernen es auszuleben und mit der Zeit zu intregieren das hat zum vorteil das die Psychose mit der Zeit sich erkannt wird .

Es gibt einige Krankeheiten (Verhalten)die nicht aus dieser Phase entweichen und das ist auch ein Problem der zur Suchtverhalten führt, in der Phase bleiben zu wollen oder aus der nicht ohne weiteres hinaus gehen zu können führt letzendlich immer zur Medikation von Neuroleptiker ect. oder Drogenmißbrauch.
So ließ etwas darüber es ist wirklich interessant in welche Phasen(Kindheitsphasen) wir heute uns wieder finden.
Aber das ist nicht Esoterik sondern Pschologie bzw. eine möglichkeit die Traumatologie verstehen zu lernen.Aber auch die Spaltungen des eigen Ichs zu etregieren lernen.
Das dazu !
Davon abgesehen kannst du nicht von mir erwarten das ich hier alles von a bis z schreibe.
Du bist womöglich Arzt und ich stehe am anderem Ende.Also ich finde das ich schon genug persönliches hier rein schrieb oder etwa nicht.
Eigentlcih mach ich die arbeit der Ärzte in dem ich alle Faktoren angehe die dazu geführt haben sie beobachte und zum Teil immer wieder vergleiche mit anderen ähnlichen Faktoren.
Was ist daran verkehrt ich denke nichts das leigt alles noch im normalen bereich.
So was nennt sich doch bei euch

Differenzialdiagnostik nicht?

Was hat das denn mit Philosophie oder Esotorik zu tun?

Ich stelle verbindungen die sogar belegbar sind von Wissenschaftler zum mindenstens glaube ich ihnen sie haben schließlich ein Diplom.

Kennst du das Medikament DARPP-32
da ist einiges zu Oxytocin und zum teil auch erklärungen wegen agressivität.

Einmal will ich noch was zu dem Sagen was du meinstest in bezug auf Verückten und aufschneiden.
Ich denke das ist schrecklich und es ist schade wenn ich den Eindrück vermittel ich würde was davon verstehen oder das für gut halten.
TU ICH NICHT!
Niemals!

Ich bin der Meinnung das durch zuhören und kombinieren von dem was war und was ist eine Menge mehr über dessen Krankheit und allgemein über die Geistigen Krankheiten an sich gefunden werden kann.

Etwas was für die Allgemein gilt.
Das was ich sag kann so und so nicht nach dem ableben untersucht werden in der Pathologie.
Sondern nur am Lebenden Kranken Menschen.
Davon abgesehen sind die meisten Biochemischen Prozeße etwas natürlichges und meistens wenn es nicht ausartet nicht mal auffällig.
Beim Oxytocin ist das so weil der Oxytocin die Evolution des Sozialenverhaltens aufrecht erhält.
Heute zu Tage und das ist das Paradoxe daran müssen die Menschen diesen Verhalten wieder aktivieren um die Menschliche Rasse allgemein zu schützen.
Daher ist es eine Sache der Endokrinologie und des Immunsystems.
So gesehen ist es meiner Meinnung nach die Folge der Evolution die bei dem was der mensch geschaft hat zwar ein Forschritt dastellt aber mit einen Rückschritt in der Vergangenheit beginnt.
Wir wissen alles es gibt nichts mehr zu erkunden aber wir sind dabei uns selbst zu schaden.
schau dich doch um noch nie gab es soviele Singels wie heute.Ein höres Oxytocinspiegel wäre ein Fortschritt diese Situation zu ändern aber die Natur ist nicht im einklang mit unserem Verhalten und deswegen ´wird sie am Ende uns zwingen.
So sehr Gewalt ensteht aus verschiedene Faktoren und diese auch vererbt wird mit der Zeit so sehr wird die Natur dagen ankämpfen und unsere Resouresen werden dem entsprechend aktiviert.
Das wird eines tages Biochemisch belegbar sein davon bis ich überzeugt.
Also wenn du denkst ich komme von stöckschen auf höckeschen kann sein du hast recht aber tatsache ist das wir die Augen dabei nicht zumachen und alle Faktoren die in der Vergangenheit ,Gegenwart und sogar die erkennbaren in der Zukunft heute erkenne müssen um in den nächsten jahrhundert überleben zu können.

Ich bin der Meinnung das die Quatenpysik(Biochemie -Hormone) und Relativitätstheorie(Raum und Zeit steht Psychose gegenüber) da noch den Weg zeigen wird nämlich nicht im aussen sondern im inneren zu suchen.
Aber nicht an der organischen toten Materie sondern am Leben selbst.Am Lebendigen ohne schneiden und quällen sonder durch logisches denken und etwas Offenheit.

Das ist meine Meinung dazu stehe ich hier und versuche ein Weg zufinden sie auch zu belegen selbst mit dem Wissen der Esoterik so schlecht ist es da nicht aber es ist keine Esoterik sondern das leben selbst mit allem drum und dran ,alles was bis jetzt war und ist hat ein System wenn wir die Augen aufhalten und alles von verschiedenen Zeiten betrachten bin ich sicher gibt es ein Weg es auch zu begreifen
So dann alles gute
Phial












[Bearbeitet am: 10/12/2003 von Phila][Bearbeitet am: 10/12/2003 von Phila][Bearbeitet am: 10/12/2003 von Phila][Bearbeitet am: 10/12/2003 von Phila]


10.12.2003, 07:35
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
So DR.George

Mein Gefühl sagt mir das Oxytocin und die Prostagladine (A-D-E-F) zusammenwirken
Und zwar alle im zusammenspiel.
Und wenn du die Chakren dir anschaust passt das zusammen und nix Esoterik.

Das wars was ich wissen wollte mehr nicht.
Und ich behaupte nicht Oxytocin macht Psychotisch sondern es kann der Treibstoff sein.
In diesem Fall wie gesagt für die Prostagladine

Die Psychose ist nur eine Funktion (Fehlfunktion ?)dahinter komme ich noch mit der Zeit.


10.12.2003, 13:15
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
Hallo Thomas

schau mal was ich gefunden habe:
In der Klinische Therapie von angsterkrankungen dominieren nach wie vor zufällig entdeckte bzw. empirisch entwickelte Substanzenklassen deren erwünschte Effekte oft mit hohen Nebenwirkungen behaftet sind.

die angstforschung ist bemüht, neurobiologische und genetische mechanismen der emotionalität aufzuklären um letztlich eine kausale Therapie psychiatrischer Erkrankungen zu ermöglichen.
Zur berarbeitung dieser fragestellung ist es zunächst wichtig, die Symptomatik der Angsterkrankung zu definieren.
Stress ist ein Muster spezifischer und unspezifischer Reaktionen einbes Organismus auf Reizeereignisse, sog. Stressoren die eine Homööstase stören und seine Fähigkeiten zur Bewältigung strapezieren oder überschreiten.
So ist ein Stressor ein Reizereignis das vom Organismus eine adaptive Reaktion verlangt, die auf psychologische, verhaltenmsbiologische, emotionaler und/oder kognitive Ebene erfolgen kann.

( es geht hier um die einleitung zur eine Untersuchung des Oxytocinsmechanismus leider hatten die kein erfolg damit soweit ich das verstanden habe bei den Ratten)

Ich bin nach wie vor aber davon überzeugt nur das die es falsch angehen, ist ja nur meine Meinnung muß ja nicht so sein trotzdem:

Also was spricht dagegen das Oxytocin diese Funktion übernimmt.
Nämlich dann wenn der Mensch nicht mehr in der Lage ist sich gegen Gewalt zu wehren aber auf der anderen Seite Gewalt nicht einsetzen kann weil seine Moralischen Werte es nicht zulassen.
Der Mensch wird Psychotisch weil er sich nicht entscheiden kann.Und so sucht er eine Erzsatz befriedigung.
Gewallt ist eine Agressive Handlung und eine Geburt auch nicht war? Eine Geburt aber eben nicht zum zerstören gedacht sondern zur Erhaltung des Lebens .

Das ist der Unterschied Oxytocin wird nicht ausgeschüttet bei Stress/Angst sondern nach innen gekehrte Liebenvollen Zuwendung , die während den freien Angszustände zum vorschein kommen kann, sich dann nach aussen kanalisiert.

Wenn der Mensch so veranlagt ist ,oder diese Veranlagung erworben hat ist er in der Lage ( wie Affen die auch ihren Lustzentrum aktivieren können) das Oxytocin ex-beliebig zu aktivieren.
Die Glücksgefühle sind rausch pur ,die Welt ist eine einzige Liebesquelle ,hat nur zum nachteil das durch den ständigen Aktivierungsprozeß eine Psychose ausbricht.

Eine zweite zur ersten wenn man es so sagen darf, dann ist das ein neues Problem , der Mensch wird süchtig danach.So wie die Affen hat er sich selbst kondizioniert.
Aber irgenwann ist eine erneute aktivierung (meditation , Yoga ect) nicht mehr von nöten der Körper ist daran gewöhnt worden und somit ist eine ständige Oxytocinausschütterung eine für den Körper natürliche Handlung.
Aber da beginnt das dritte Problem der Körper ist garnicht in der lage soviel Oxytocin zu verarbeiten und tatsache ist das der Mensch der sonst so friedlich und ausgeglichen ist einen regelrechten agressiven schub zwischen durch bekommt.

So erkläre ich mir auch zum Beispiel Bipolare Störung.

Ich bin sicher das ist nicht vererblich.Daher verstehe das bitte auch nicht so.
Es gibt zig Faktoren aber eins davon ist das hier ,was ich versuche dir zuerklären.
Auch wenn ich bei vielen Falsch liege oder falsch beschreibe ich glaube trotzdem das ich richtig liege.
ciao Phila


10.12.2003, 23:01
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
Hallo DR.George

Ich habe hier ein Link für dich.
Dann verstehst du vielleicht besser was ich meine.

www.psy-net.de

.../madert...

wenn du darauf bist dann
suche die Seite

www.psy-net/madert/trauma.doc

Trauma und Spiritualität


zum Downloaden

Von Dr. Karl-Klaus Madert
Transpersonale Psychologie und Psychotherapie(Zusammenfassung)

Meiner Meinnung nach hat das nichts mit Esoterik zutun obwohl es oft so verstanden werden kann .
Der Teil der Biochemie angeht ist der Teil der mich jetzt persönlich interessiert und ich habe nur versucht es in Wort zuverfassen.
Wie auch immer ich gebe auf es zutun.
Bis denne
Phila


16.12.2003, 12:30
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
Hallo zusammen
Ich wundere mich wieso soviele diesen Spalt hier lesen.
Nun ich glaube endlich zu verstehen was es mit Oxytocin und Vasopressin in der Pychose auf sich hat.
Ich glaube das Menschen die zu Psychose neigen mehr Oxytocinrezeptoren haben als andere Menschen.
Und das bei eine verstärkte Ausschüttung zu Entzugserscheinungen kommt wenn das Oxytocinniviaus im Blutspiegel fällt.
Das wäre nicht weiter tragisch wenn sie nicht dazu auch noch eine verstärkte Vasopressin Ausschüttung hätten als normale Menschen im Pychotischen Schub.
Das Vasopressin wirkt womöglich sehr stark dämpfend.
Das zusammen begünstigt die Psychose.
Ich vermutet es nur ,aber denke das Menschen während eines extrem Schubs mit Bewußtseinsveränderungen , erst ein sehr hohen Oxytocinniveaus im Blutspiegel haben der rapide fällt . Angst und Panik oder Depression darauf hin einsetzt und das in dieser Phase der Vasopressin noch sehr aktiv ist .In der übergangsphase wenn Vasopressin so stark gehemmt wird damit zurechnen ist das sie öfter wasserlassen müssen als gewöhnlich.Aber das gerade die hemmung aus dem psychotischen Schub führt.Zumindestens Angstgefühle nachlassen.Obwohl ich glaube das vor dem Schub Vasopressin stark ausgeschüttet wird denke ich das sehr rapide fällt aber nicht so schnell wie das Oxytocin.ich glaubedas die psychose da durch entsteht das beide Hormone verschieden Halbwertszeiten haben , und das durch diesen extrem abfall bei beiden der Körper disfunktioniert.Aber das alles damit zusammenhängt das zu viele Rezeptoren von beidem mehr als normal vorhanden ist ,zumindestens beide verstärkt ausgeschüttet werden als normal.Allerdings vermute ich auch das es überwiegend bei Psychosen so auftritt die eingehen mit Bewußtseinsveränderungen die ein Gefühl erzeugen mit dem Universum verbunden zu sein, die eingehen mit ein übersteigenten Gefühl von Liebe. Und das das rapide fallen des Oxytocin im Blutspiegel erst die starken Angst und verlassenheitsgefühle erzeugt.Auch denke ich das vermehrte Oxytocinrezeptoren wirkung auf das Denken haben könnte.Das aber auch erst durch eine vermehrte Ausschüttung das system überlastet wird und erst hier in eine psychose führen kann.
Ich vermute das es dazu führt das ein Defekt in der übertragung von Kurzeitgedächtnis auf das langzeitgedächtnis gibt.
So als wenn zur entlasstung des Systems das rationale Denken eingeschreckt wird-Es werden mehr Gefühle und Emotionen gespeichert und diese gelangen wiederum verstärkt zurück an das Kurzeitgedächtnis, das ganze Bewußtsein richtet sich darauf. Es wird überlastet durch die überreitzung des Kurzeitgedächtnis und der vorhandenen Informationen des langzeitgedächtnis.Andere Informationen stark minimiert die nichst mit Gefühlen und Emotionen verbunden werden können.Ich glaube das Menschen die mehr Oxytocinrezeptoren haben und eine verstärkte Oxytocinausschüttung ausgesetzt sind einen höheren EQ haben aber das das IQ auf dauer darunter leidet.Nicht das die Intelligenz vermindert ist nur es fällt ihnen schwer sich Sachen zu merken die nicht in verbindung stehen mit Gefühlen und Emotionen.
Ich vermute das alles nur heißt nicht das ich Recht habe.
Alles in allem denke ich das Testostoron,Dopamin,Serotonin, Vasopressin und Oxytocin ein Gemisch bilden der zusammen eine Plattform bildet für Psychosen.
Ich glaube das wenn im Körper der Dopamin und Serotonin aufgefangen wird es wirkung auf das Ausschütten von Oxytocin hat und Vasopressin.
ich denke das durch das blockieren von Oxytocin die Menschen leider stumpfer werden in ihrer Sexualität und weiterhin Soziale Kontakte vermeidern könnten. Aber das durch das weiterhin gehemmte Vasopressin es positive Wirkung auf die psychotische Merkmale hat.
naja das habe ich mir alles zusammen gesponnen , als erklärung reicht es mir, vielleicht kommt irgendwann der wirkliche Grund und ich stelle fest das war alles nur blödsinn.
Bis dann


Zuletzt geändert von Phila am 23.04.2005, 13:13, insgesamt 1-mal geändert.

14.04.2005, 13:32
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
www.biologie.uni-regensburg.de/Zoologie ... osch_d.htm


23.04.2005, 10:26
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
Hallo zusammen
Interessiert es euch überhaupt was ich hier schreibe?
Wenn nicht dann lasse ich es in Zukunft.


23.04.2005, 14:10
Profil
Chemie Senior
Benutzeravatar

Registriert: 08.05.2002, 12:40
Beiträge: 163
Beitrag 
Hallo Phila,
auch wenn das Thema nicht für jeden von Interesse ist, finde ich es gut das Du deine Erkenntnisse hier aufschreibst.

Allerdings ist dein Text übersäht mit Vermutungen. Hier solltest Du besser kenntlich machen, was wissenschaftliche Erkenntnisse sind (evtl. mit Quellangabe) und was deine eigenen Schlüsse daraus sind.

Ansonsten wünsche ich Die für deine weiteren Überlegungen viel Erfolg.

Gruß

Roland


25.04.2005, 09:44
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
Hallo Roland
Es ist und bleibt leider eine Vemutung.
Ich finde nichts was das bestättigt.
Allerdings beschäftigt es mich schon seid fast vier Jahre.
Ich werde versuchen dazuzulegen wie ich darauf gekommen bin und die Links die meine Vermutungen nahe kamen raussuchen.
Ich weiß nicht ob ich das alles schaffe aber ich versuchs.
Es fing damit an das ich mein Verhalten beobachtet habe, und das was ich körperlich spürte in einem Zusammenhang sah der bei mir den Eindruck erweckte das es rational zu erklären sein müßte.
Das verschiedene Blinkwinkeln am ende dazu führen müßten das ich das was ich spürte im ganzen betrachten würde können.
Ich wollte verstehen wieso ich psychotisch geworden bin.
Aber auch verstehen was biochemisch im Körper abläuft.
Ob es vererblich ist oder es nur ein Zustand ist der durch mein Verhalten und Denken provoziert wird.In wie weit ist es durch Charakter und Persönlichkeit geprägt ? Gibt es Möglichkeiten und Techniken die eine Psychose ausbrechen lassen können ? Sind Bewußtseinsveränderungen die körperliche Symptome auslösen,schon eine Psychose?Wo liegen die Unterschiede ?Oder führt das eine leicht zum anderen?
Sind Menschen die sehr aktiv meditieren in der Gafahr eine Psychose zu erleiden?Gibt es unter ihnen auch ein Unterschied die bei einigen eine Psychose ausbrechen lassen und bei andere nicht?
Welche Faktoren spielen dabei die überragende Rolle, psychologische oder biochemische?Sind diese beide Faktoren von einader abhängig?Und führt das eine zu anderem?
Ich habe mich gefragt ob es Gemeinsamkeiten gibt in dem was ich empfinde und spüre und dem was bis jetzt dazu geschrieben wurde.
Und dann habe ich einiges gefunden was das was ich vermutet habe bekräftigt.Seid dem finde ich keine ruhe , ich denke das wenn ich das eine vermutet habe und jetzt mitlerweile auch andere vermuten , dann könnte das was ich glaube das es ist auch irgendwann wirklich entdeckt werden. Ich meine wenn das was ich schon vorher glaubte heute zum teil finde wieso soll es im ganzen nicht auch stimmen?

Ich habe mal am anfang schon mal hier geschrieben, glaube ich, das ich denke das Oxytocin in der meditation sehr stark ausgeschüttet wird.
Mittlerweile habe ich erfahren das eine Massage dieses Hormon im Blutspiegel erhöht.
Es ist ein Effektormon der auch Wohlfühl Hormon genannt wird, also wenn es durch Berührung zur Freizetzung kommt wieso soll es dann nicht auch bei der Meditation so sein?
In der Meditation wird es eben bewußter gesteuert.Durch die meditation wird eine Ebene geschaft die das Belohnungsszentrum immer wieder aktiviert. Was passiert im Körper wenn der Körper sich daran gewöhnt?
Kann es sein das man mit entzugerscheinungen ragiert die dazu führen das mehr verlangen nach medietieren entsteht , um das zu hintergehen?
Lösen diese Entzugserscheinungen die Psychose aus oder ist die starke Ausschüttung an Oxytocin , der verursacher weil durch die starke freisetzung von Oxytocin ,Dopamin gleichzeitig anregt wird?
kann es sein das Oxytocin daran beteiligt ist das das Gehirn überlastet wird , und deswegen plötzlich alle Schubladen aufgehen und alle erinnerungen die sonst nicht bewußt werden alle wie aus dem nichts auftauchen und das Gehirn ein zusammenbruch erleidet.
Dieser zusammenbruch die eigentliche psychose ist?
Ich habe mich gefragt was Oxytocin auslöst.
Und war der überzeugung das es mehr ausrichtet als Geburt einleiten und soweiter.
Dann fand ich das es zur Treue mahnt und Paarverbindungen anregt.
In der Medition ist ist es so das man einerzeits mehr konzentration und wohlbefinden anstrebt aber es führt auch zu einem Gefühl von endlose Liebe.Ein Gefühl das dazuführt das man den Eindruck bekommt man ist mit dem Universum verbunden.Grenzen lösen sich auf, man ist und fühlt nur Liebe.
Ich habe mich gefragt welches Hormon dieses Gefühl erzeugt, Dopamin oder Oxytocin?
Ich bin zu dem Schluß gekommen das es beides ist, allerdings das es ein unterschied geben mußte bei beiden ,und das Oxytocin die weit wichtigere Rolle dabei spielen wird in diesem Fall.Oxytocin und Vasopressin , vermute ich, sind die beiden Hormone die die Form diese Psychosen begünstigen, die augelöst werden durch Meditation.
Wo liegen die gemeisamkeiten in allem Psychosen und was sind die unterschiede unter ihnen?Ich kann mir nicht vorstellen das mein Problem ein genetisches problem ist, sondern das es durch Gefühle entstanden ist im laufe der Zeit.
Das es ein zusammenspiel ist von Wahrnehmungen, Denken,Erinnerungen, Erinnern und Vorstellungen ist.Und das es durch die Vorgänge im Gehin ausgelöst wird bzw.
das es auch ein Kreislauf ist der wiederum Vorgänge im Gehirn auslöst.
Und wenn es so ist ist es möglich an hand von dem was man denkt und fühlt ein zusammenhang zu finden zu welchen Hormonen es in beziehung steht?

Ich kann es wissenschaftlich nicht belegen, darüber finde ich bis jetzt nicht.Ausserdem sind vielelicht gerade diese Gedanken ein Teil meine Psychose.
Nun das einzige was ich machen kann ist das was vermute mit dem was ich im Internet dazu gefunden habe in beziehung zustellen.Eins und Eins zusammenzählen und meine Vermutungen weiter nachegehen.
Ich kann mir nicht vorstellen das mein Problem ein genetisches problem ist, sondern das es durch Gefühle entstanden ist im laufe der Zeit.
Das es ein zusammenspiel ist von Wahrnehmen, Denken, Erinnern und Vorstellen ist.Und das es durch die Vorgänge im Gehin ausgelöst wird bzw.
das es ein Kreislauf ist der wiederum Vorgänge im Gehirn auslöst.
Und mein Gefühl sagt mir das die wichtigste Rolle auf diese Bühne das Oxytocin und vasopressin spielt.
Ich weis nicht wieso und kann es nicht belegen.Tut mir leid.
Ich kann nur die Links raus suchen die dem nahe kommt mehr nicht.

Bis dann
Phila


25.04.2005, 13:43
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
www.oxytocin.org/oxytoc/


27.04.2005, 09:37
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 41 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Bottom