Top

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 41 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
 Oxytocin 
Autor Nachricht
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 09.05.2002, 20:14
Beiträge: 86
Beitrag 
Hallo Phila, also das Serotonin kommt im ganzen Magen Darm trakt vor und wirkt Hauptsächlich als Neurotransmitter.Das Serotonin in dre Milz ist wird damit zusammen hängen, dass es aus Thrombozyten freigestetz wird. Du kannst mal in einer Bibliothek nach dem Buch Arzneimittelwirkungen fragen. Autor ist Ernst Mutschler.Da steht ziehmlich viel darüber drin auch über Oxytocin. Im Allgeneinen ist Oxytocin eine Substanz die Uteruskontrahierend wirkt. das ist in erster linie abhängig von Ötrogen und Gestagenspiegel.Gestagene machen den Uterus unempfindlicher für Oxytocin wobei Ötrogenen das gegenteil bewirken. Deshalb ist Oxytocin anfangs der Schwangerschaft nur gering wirksam.Gegen ende der Schwangerschaft wird wieder mehr Östrogen gebildet und die Gebärmutterschleimhaut wird wieder für Oxytocin sensibilisiert. Oxytocin wird vorwiegend in der Niere und der Leber gebildet.

Ich hoffe dir etwas geholfen zu haben.
Gruß Gunnar. :redhead:


28.11.2003, 19:49
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
Hallo Gunner
Danke ,dir es hilft mir alles weiter.
Verstehst du was davon?
Kannst du dir vorstellen das Oxytocin in der Meditation als Körpereigene Droge sozusagen aktiviert werden kann?
Aber das dessen überschuß dann nicht umgesetzt werden kann sondern bei den Meditierenden eine überreizung sich einige Zeit später bemerkbar macht?
Ich habe habe auch gelesen das in der Psychatrie etwas identisches wie in der Meditaion statt findet , und mir kommt der Verdacht es könnte am Oxytocin liegen.
Mehr möchte ich aber du den einzelnen Verhältnissen und zusammenhänge nicht sagen.

Ich würde gerne ein Neurologen fragen aber ich traue mich nicht, und daher gehe ich diesen einfachen weg.
Ich hoffe ihr könnt mir helfen.
ciao Phila


28.11.2003, 21:58
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
Im Internet habe ich eine Stelle gefunden dort steht ,das Oxytocin während der Geburt bei den Frauen die Reizbarkeit erhöht.
Das hat sicher den Erfolg das die Geburt dadurch erleichtet wird.
Aber kann es wirklich am Oxytocin alleine liegen oder an einem dazu wichtigem Hormon?Der hier andere Faktoren in der Geburstphase aktiver werden läßt?
Welches könnte das sein ?
Ein wenig Testosteron produktzieren Frauen in der Nebenniere auch ,könnte es da zum Einsatz kommen in Verbindung mit dem Oxytocin ,ADH und Adrenalin?
Könnte so ein gemisch agressiv sich auswirken?
Ich will nur wissen ob so was möglich sein kann oder blödsinn?Was denkt ihr?


30.11.2003, 19:42
Profil
Chemie Senior
Benutzeravatar

Registriert: 05.12.2002, 10:08
Beiträge: 402
Beitrag 
Hallo,

das Thema scheint dich sehr zu interessieren. Oxytocin verursacht Kontraktionen der glatten Uterusmuskulatur durch Herabsetzen des Membranruhepotentials der Zellen. Östrogene sensibilisieren den Uterus gegen Oxytocin, Progesteron desensibilisiert ihn. Damit wird das Oxytocin erst kurz vor der Geburt aktiv da der Östrogengehalt dann stark steigt. Während des Geburtsvorgangs steigt die Oxytocin-Konzentration im Blutplasma stark, wahrscheinlich ausgelöst durch die mechanische Dehnung der Vagina. Im allgemeinen spielt hierbei also eine Kombination an Hormonen eine Rolle. Wenn du mehr wissen willst muß ich dir wieder die Bücher "Biochemie" (Stryer, Lehninge oder Voet) und "Lehrbuch der Tierphysiologie" von Penzlin empfehlen


05.12.2003, 11:21
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
Ja , alles was ich darüber wissen wollte habe ich jetzt zusammen und darüber hinaus noch etwas mehr gefunden.

Ich fing damit an weil ich der Meinnung bin das Oxytocin ist an der entwicklung der Schizophrenie beteiligt bzw Psychosen allgemein, und das habe ich jetzt alles gefunden wo ich nicht mehr es ausser frage stelle.
Ich hoffe die Wissenschaftler werden es in zukunft mehr beachtung schenken.
Das ist übrigens mein Thema:

Schizophrenie

Mir reicht es halt nur zu wissen ich liege richtig ,die anderen müssen es beweisen nicht ich aber es läßt mich nicht los und daher werde ich nicht aufgeben danach weiter zu zusuchen.


Ich danke dir
Ciao Phila


05.12.2003, 11:41
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
Mich nahm bis jetzt keiner für voll aber du wirst sehen das wird die zukunft von allein hervor bringen.

Das was du geschrieben hast ist vergangenheit ,das was ich glaube welche Funktion Oxytocin hat ist Gegenwart .
Es fördert das Sozialeverhalten aber manschmal ist das so das es gehemmt wird oder werden muß und dann kann es unnartürliche Auschütterungen geben (z.B: in einer Meditaion ) und eine Psychose (kann)bricht aus!

Frag mich nicht woher ich das weis, ich weiss es eben.So sicher war ich mir erst nicht aber mit euere Hilfe bin ich es jetzt.
Nochmals danke an alle.
Das mich keiner bis jetzt für voll genohmen hat, ist aber auch nicht weiter tragisch.
Mir geht es um die Psychose und was andere über mich dabei denken ist mir wurscht.

Aber ist eben wie gesagt schwer Material so ohne weiteres zufinden.
An der Uni geliehen und gekauft habe ich über tausend Bücher aber die meisten sind alle alt gewesen dachte ich bis ich jetzt erst gemerkt habe das weiss ja keiner.
Also gibt es auch keine Bücher darüber Tztztz.
So blöd bin ich aber was solls kann mich ja noch irren aber ich hoffe ich behalte recht.Und aus meiner meinung darüber werde ich was noch von anderen hören, hoffe ich mal ganz fest.
Sonst weiss ich auch nicht mehr weiter.

ciao PHila


05.12.2003, 11:59
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
Also nochmal wegen das Buch von Lehninger.

Das Problem was ich halt habe ,ist das ich bestimmten Fragen nachgehe.
Zum Beispiel zur Chemie der Konditionierung,
oder die biochemie des Wut und Wonnezentrums.Welche Hormone sind da am Werke ect.?
Das möchte ich halt wissen und wenn ich nur in Lehninger lese komme ich da nicht weiter.
Das kommt womöglich ehe in der Physiolgie ode Verhaltensforschung aber ich bekomme weiss Haare bis ich soweit bin alles zu finden.
Daher hoffe ich ja immer hier etwas Hilfe zu bekommen und hoffe auch das dass nicht als ausnutzerein ausgeht, ok?

Ich weiss jetzt wie Dopamin aussieht aber nicht wie es im Körper wirkt und zwar so das ich den Zusammenhang zwischen Dopamin und Serotonin, Noradrenalin und Histamin daraus ablesen kann.

Nur das Dopamin und Noradrenalin sich ähnlich sind so eben mehr nicht.
Und das ist sehr antregend ,nicht das lesen, sondern nie was zu finden was die innerlichen Fragen irgenwie etwas löst.
Und ich fürchte ich kann den Lehninger lesen Tag und Nacht und komme bei den Fragen nicht weiter.
Das ist blöd aber ich habe keine Ahnung jetzt was ich machen soll.
Ich dachte immer eine Frage eine Buch
und jetzt habe ich nur noch mehr Fragen und werde mit der Zeit wirklich selbst noch bekloppt.

Nun was ich sagen will ist halt das du mir das nochmal erklärt hattes nimmt mir die Unsicherheit und hilft mir weiter.Alles andere ist eben immer sehr unsicher, ob ich es auch so geschnalt habe wie es im Buch gemeint war.So eben.


05.12.2003, 13:10
Profil
Chemie Senior
Benutzeravatar

Registriert: 05.12.2002, 10:08
Beiträge: 402
Beitrag 
Der Lehninger wird dir bei dieser speziellen Fragestellung auch nicht mehr weiter helfen können, da es (nur)die allgemeinen Grundlagen vermittelt. Deine Fragestellung ist sehr speziell und ich fürchte du wirst mehrere Bücher aus Bereichen der Medzin, Psychologie, Biochemie und Tierphysiologie zur Rate ziehen. Die genauen Prozeße sind bei den Hormonen meist nicht bekannt, nur deren Wirkung. In den Büchern fehlen allerdings aktuelle Forschungsergebnisse. Eventuell findest du was in Fachzeitschriften, in den Uni-Bibliotheken sind meist einige freigeschaltet und du kannst dort auf die elektronischen Kataloge zugreifen, der Vorteil ist dabei die Suchfunktion. Solltest du was finden kannst du auch nach der Sekundärliteratur schauen.
Dopamin:
Dopamin wird im Hypothalamus gebildet und bremst die Ausschüttung von Prolactin. Dopamin ist in Säugetiergehirnen weit verbreitet. Dopaminerg sind z.B. Neuronen , die von der Substantia nigra zum Striatum im Telencephalon ziehen. Diese Neuronen degenerieren bei der Parkinson-Krankheit. Der Verlust an DA (Dopamin) im Striatum wird als Ursache für die Symptome angesehen. Bei Wirbeltieren sind fünf DA-RezeptorenSubtypen bekannt. D1 und D5 stimulieren die Adenylatzyklase und D2,D3 und D4 inhibieren sie.
Serotonin (= Enteramin):
Ensteht aus Tryptophan und ist ein Transmitter im Hypothalamus und Raphe-Kern. Auch im Darm wo es die Peristaltik anregt und in den Blutplättchen aus denen es bei Blutgerinnung freigesetzt wird und eine Vasokonstriktion auslöst. Hat auch Bedeutung beim Schlafen.Das Aufwachen ist mit Aktivitäten im noradrenergen System und der Tiefschlaf mit Aktivitäten im serotinergen System verbunden. Blockieren der Serotonin Synthese sowie Zerstörung des Raphe-Kerns führen bei Katzen zur Schlaflosigkeit. Cerebrospinalflussigkeit aus tiefschlafenden Hunden induziert bei wachen Hunden führt auch zu Schlafverhalten. Vermehrte Ausschüttung von Noradrenalin an den Nervenendigungen steigert über das Adenylzyklasesystem die Aktivität der N-Acetyl-transferasein den Zellen der Zirbeldrüse. Dieses Enzym ist wichtig bei der Synthese des Melatonins aus Tryptophan über Serotonin.
Noradrenalin:
Wirkt stark auf die Gefäße und schwach auf das Herz. Bei Adrenalin umgekehrt. Die unterschiedliche Wirkung beider obwohl fast gleich kommt durch die verschiedenen Rezeptortypen. Die postganglionären Fasern des sympathischen Anteils des vegetativen Nervensystems sind adrenerg (Noradrenalin ist Transmitter). Es hat auch Bedeutung bei Steuerung der psychischen Vorgänge, denn viele psychotrope Substanzen greifen die adrenergen Synapsen an. Antidepressiva hemmen den Rücktransport des ausgeschütteten Noradrenalins in die Nervenzelle. Auch MAO-Inhibitoren haben die gleiche Wirkung und werden oft verwendet. Mangel an Noradrenalin hat eine beruhigende Wirkung, z.B. durch Reserpin.
Histamin:
ist in der Hypophyse und in der Eminentia medianades Hypothalamus nachgewiesen worden aber der Nachweis über eine Transmitterfunktion fehlt noch.


08.12.2003, 12:54
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
Hallo DHG
Sorry habe jetzt erst gesehen das du mir geantwortet hast.
ja ich bin echt fertig abe rich kann nicht aufgeben denn das heißt für mich sonst es war alles umsonst.
Danke ich werde mir deine Mail genau anschauen.Einiges davon habe ich schon in den letzten fünf Jahren studiert (selbsstudium)
Was mir fehlt ist der Biopsychologie und Physologische Bereich.Das mache ich jetzt gleich zeitig mit Biochemie.
Kennst du das Buch von "Neuron zum Gehirn "das will ich als nächtes lesen, aber erst mal wie gesagt wieder von Vorne anfangen bei der Verhaltensforschung.
Danke dir noch mal für die Unterstürzung


Ciao Phila[Bearbeitet am: 8/12/2003 von Phila]


08.12.2003, 14:41
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
Kann es sein das eine Krankheit mehrere Phasen durchläuft ,auch dann wenn sie schon nosoligisch identifiziert ist.
So das z.B: auch mehere Phasen hat und somit sogar von verschiedenen Ärzten dann jedesmal anders ,oder entsprechend der Phase (Zeitpunkt abhängig) diagnostiesiert werden.
Kann das überhaupt so sein und deswegen bestimmte Krankheiten so nicht immer klar ausgeregrenzt sind?
Könnte das auch bei Parkison oder Autismus so sein?
Allgemein so sein bei allen Psychischen Krankheiten?


08.12.2003, 18:27
Profil
Chemie Junior
Benutzeravatar

Registriert: 09.09.2003, 19:39
Beiträge: 23
Beitrag 
Meine lieben Leute die Endokrinologie insbesondere die Neuroendokrinologie ist ein so komplexes Fachgebiet, da kann man nicht einfach so sagen das Hormon macht dieses und eine anderes jenes, das gilt ebenso und gerade auch für Neurotransmitter. Und ganz besonders wenn dann noch über so komplexe Krankheitsbilder wie die „Endogenen Psychosen „ gesprochen wird. Denn die „Schizophrenie“ gibt es im übrigen nicht. Das ist alles noch Gehenstand der Forschung. Es gibt noch keine sicheren neuropathologischen Modelle. Informativ möchte ich noch hinzufügen das viele Hormone bei einem zu viel oder zu wenig
psychopathologische Symptome hervorrufen können. Z.B. die Steroidpsychose. Die Betonung liegt hier auf dem Wort „können“


08.12.2003, 20:19
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
hi Dr.George
ja kann sein das wußte ich aber auch schon vor fünf Jahren.
Hat mich aber nicht weiter geindert sonder nur noch mehr die Neugier gefüttert.

Allerdings muß ich mich selbst immer überzeugen, und jetzt ist es auch nicht anders.

Alleine schon das was ich ohne Hilfe nur durch Selbststudium heraus fand macht mich glücklich, aber nicht nur dass!
Fünf Jahre beobachten , analysieren ,nachlesen nochmals beobachten, vergleichen und analysieren immer wieder immer wieder Tag und Nacht jeden Augenblick und Situation, ist meine einzige Psychose( wer Meditieren kann weiss wie ich das meine), aber wenn ich dadurch stabil bin und dem zufolge arbeiten und eine Familie gerecht werde ,ohne ANGST IRGNEWANN MAL VERRÜCKT ZU WERDEN;

Ja dann bin ich glücklich und froh es bis in diesem Forum, bis jetzt geschaft zu haben.

Also was interessiert mich ob irgendwer weiter ist oder nicht,wenn es so wär könnte ich es ja nachlesen und mir meine Fragen sparen.
Leider ist das nicht so also suche ich wieso denn nicht ich finde es toll.

Ich verlasse mich mich nur auf das was ich auch erklären kann, und glauben sie mir alles, darauf lasse ich mich sonst nicht ein.
Und ich bin überzeugt für alles gibt es eine Erklärung und noch überzeugter davon das sie so einfach ist ,das keiner sie wirklich versteht.Aber das liegt ehe daran das es keiner sehen will nur die grossen Dinge sind von Bedeutung, na und für mich sind es die kleine.Und gerade die machen mich Neugierig auf die Grossen.

Wenn sie mögen können sie mir beim beantworten helfen.

Oder wie die anderen die ich kenne sagen:

"Ach Kind lass das, wozu brauchst du das, das interessiert doch kein Mensch, und ausserdem was soll das, die Wissenschaftler können das doch viel besser sie haben doch deswegen studiert Kindchen?

Taja was soll ich sagen kann sein ,haben ja alle recht, können sie auch behalten, habe wirklich keine Ahnung, nur ich will es wissen !
Jetzt und nicht morgen,denn morgen ist für mich leider zu spät.

Ciao
MFG Phila[Bearbeitet am: 8/12/2003 von Phila]


08.12.2003, 21:00
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
Alles im Leben können wir Einfach oder Komplieziert betrachten oder beobachten.

Aber auch beides gleichzeitig ,und dabei beochten das es auch gleichzeitig beides sein kann.

Und zum Schluß noch zusätzlich von mehreren Blinkwickel aus es zusätzlich angehen.
Dabei muß es nichts wichtiges sein.

Es kann das eigene Leben sein oder zum beispiel Essig.

Ja Essig wieso denn nicht?

Also mit Essig kann ich kochen,Limonade machen und meine ganze Wohnung,Garten und Auto putzen.

Was noch ,naja so einiges nicht war?

Aber es bleibt immer noch Essig.

Vielleicht macht es mir ja spass und ich frag mich was das denn ist "Essig"?

Und wenn ich das weiss lerne ich so ganz nebenbei wie es überhaupt dazu kam das wir uns dem Essig erfreuen können.

Taja ,und da ist man entwerder geneigt damit zufrieden zu sein oder sich weiter Fragen dazu zu fragen !

was- wieso- woher -weshalb -warum?

Und irgendwann benutzt mam Essig genauso wie vorher, aber nun viel Bewußter und überlegter.

Aber nicht nur das man ist daran sein Wert zu schätzen ,und plötzlich sagt jemand hinter dir

"ach nee was willst du denn damit ?

Also ich denke du verschwendest nur deine Zeit ,im Kauhaus gibt es dies und das."


Taja mag sein aber Essig ist so interessant geworden,weil ich das schon kannte und jetzt nur noch viel besser kenne.

Meine Betrachtungsweise ist einfach, das Produkt Essig nicht ,also wieso ist es nicht möglich ein Kompliziertes gemisch-Essig in diesem Fall , einfach zu beachten und dabei das Komplizierte daran zu lernen ?

Frag ich etwas genickt nach?

"Weil du keine Ahnung hast was Essig ist!!!"
Wird mir geantwortet.

Ja und ?
verstehe ich nicht.Essig benutze ich doch täglich!

Was meinst du?


08.12.2003, 21:52
Profil
Chemie Senior
Benutzeravatar

Registriert: 05.12.2002, 10:08
Beiträge: 402
Beitrag 
Ich befürchte Phila der DrGeorge hat recht. Die Wirkungen der Hormone die ich dir geschrieben hab sind korrekt und so auch nachgewiesen worden. Aber wie ihr genauer Wirkmechanismus ist und ob noch andere Wirkstoffe an der Reaktion beteiligt sind und wie die Regulation bzw. die Signalketten aussehen wird dir niemand beantworten können, da es noch erforscht wird. Diese Sache wirst du leider akzeptieren müssen. Ich glaube auch nicht das in den nächsten Jahrzenten sich dort soviel tun wird das man dir alle deine Fragen bis ins Detail erklären kann. Zu den medizinischen Fragen kann ich dir leider nicht weiterhelfen ,da ich davon kein Ahnung habe (studiere Biochemie). Deine Einstellung hingegen finde ich gut, es ist nichts dagegen einzuwenden wenn man die einfachsten Stoffe und Vorgänge verstehen will. Auch ich habe eine Menge Leute getroffen die bei dem Wort Chemie nur den Kopf schütteln, aber das hält mich auch nicht mehr auf. Wenn dich was interessiert dann mach es einfach, Punkt.


09.12.2003, 12:54
Profil
Chemie Member
Benutzeravatar

Registriert: 24.11.2003, 10:31
Beiträge: 107
Beitrag 
Weisst du das was hier schreibt ist für mich sehr wichtig.
Ich dachte ich bin blöd weil ich der Meinnung war mich versteht keiner also liegt es an mir.
Jetzt weiss ich dass ich mit dem was ich von Anfang an dachte recht habe.
All das Wissen was ich mitllweile habe habe ich mir nur durch logisches Denken erworben und as allleine gibt mir das Gefühl ich gehe richtig.
Das was ihr mir jetzt schreibt bestättigt mir das ich richtig liege.Aber um die sicherheit zu bekommen es ist wirklich wirklich richtig muß ich es anchlesen könnén.Nun jetzt ist das Nachlesen nicht mehr möglich aber das macht nichts , eigentlich ist das jetzt schon mehr als es eigentlich möglcih war zu sein.

Vielleicht liegt die Wissenschaft etwas zurück aber das liegt daran das die meisten Leute auch die Wissenschaftler ihre Arbeit nicht unbedingt von allen Seiten betrachten oder nicht genug lieben wer weiss das schon.
Dafür können sie ja nichts aber ich bin dazu gezwungen gewesen.
Und um das alles zuverstehen muß man mich verstehen doch leider hören die Leute Psychose und machen gleich wieder zu.
Aber das aller schlimmste ist wenn sie mich fragen welche Ausbildung ich habe so als könnte ich nicht denken weil ich kein Abi habe.

So ich verabschiedene mich jetzt von euch nochmals vielen dank.

DHG wenn du lust hast kannst du mir Mailen in zukunft dann erkläre ich dir alles genauer.
Würde mich freuen den ich suche jemand der daran lust hat neues und altes in Frage zu stellen .
Und vielleicht entdeckst du ja eines Tages das Oxytocin ein Megastoffe ist der nur leider hin und wieder etwas Ausserkontrolle gerät .
Und die Menschen psychotisch werden.

Davon bin ich überzeugt, und ich weiss jetzt auch zwar nicht wieso, aber ich kann es mir vorstellen wieso und erklären.
Das war das einzige was ich wollte, meine Vorstellung fertig stellen mehr wollte ich garnicht.
so dann wünsche euch allen alles gute
Bis dann Phila


09.12.2003, 13:39
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 41 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Bottom