Top

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
 Eine neue Form der umweltfreundlichen Energieerzeugung 
Autor Nachricht
Chemie Junior

Registriert: 02.12.2007, 20:41
Beiträge: 2
Beitrag Eine neue Form der umweltfreundlichen Energieerzeugung
Hallo,

mein Name ist Claudio Bianco. Ich bin Erfinder und schloss eben meine letzte Arbeit ab, die ich "Kontinuierliche Federspannung" nannte und welche auf der Nutzung der Schwingungen des Wassers beruht, um eine Feder zu spannen und auf diese Weise elektrischen Strom zu erzeugen.
Ich glaube, ein neues auf die regenerativen Energiequellen bezogenes Forschungsgebiet erschlossen zu haben, doch da ich der Schöpfer dieser Erfindung bin, zählt meine Meinung wohl nicht.

Ich wählte das Internet, um die Erfindung bekannt zu geben, denn ich würde gerne Ihre Meinung dazu kennen. Ich fordere Sie auf, eine neue Form von umweltfreundlicher Stromerzeugung unter www.cuerdacontinua.com kennenzulernen.


02.12.2007, 20:47
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 04.10.2006, 19:09
Beiträge: 2559
Wohnort: Münster
Beitrag 
Schonmal sehr interessant.

Weißt du schon wie du weitergehen willst? Ich hoffe, du hast deine Erfindung patentiert!

Glaubst du denn selbst, es macht Sinn sowas in "groß" aufzubauen und so Strom zu gewinnen? Hast du mal geprüft wie effizient diese Form der Stromgewinnung ist?


02.12.2007, 20:52
Profil E-Mail senden
Chemie God

Registriert: 19.12.2005, 22:37
Beiträge: 1281
Beitrag 
Bis zu dem Punkt wo die Maschine ein Perpetuum mobile wird ist das Ganze für mich noch nachvollziehbar, auch wenn die künstlerische Schreibweise nicht einfach zu lesen ist.

An die Funktion des Perpetuum mobile kann ich jedoch nicht glauben, da es so etwas nach dem heutigen physikalischen Verständnis nicht geben kann. Jede Energie die irgendwo entnommen wird muss anderenorts aufgewendet werden. Wenn nun eine Berechnung eine positive Energiebilanz ergibt muss diese irgendwo herkommen. Falls dem nicht so ist ist die Berechnung mit 99.99.... % Wahrscheinlichkeit falsch. Einer der häufigsten gemachten Fehler ist nicht das ganze System zu betrachten, oder fehlerhafte Approximationen zu machen.

Bisher war das bei ausnahmslos allen Perpetuum-mobile Ideen der Fall, die Rechnung war falsch und die Maschine funktioniert nicht. Niemandem ist es bisher gelungen den Energieerhaltungssatz zu widerlegen, so einfach er ist, so universell gültig ist er auch. Versucht haben es schon unzählig viele. Dieser Gedanke würde mich sehr skeptisch machen. Besonders bei machanischen Systemen fällt es sehr schwer irgend eine Möglichkeit in Betracht zu ziehen "Energie aus dem Nichts" zu gewinnen. Bei ausreichend komplexen Systemen bieten sich aber ausreichend Möglichkeiten Fehler bei der gedanklichen Vorstellung oder bei der energetischen Betrachtung zu machen, so dass ein Perpetuum mobile plausibel scheint.


02.12.2007, 22:38
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 30.09.2005, 16:21
Beiträge: 2055
Wohnort: Köln
Beitrag 
muss mich photonic anschließen, die Schreibweise is brutal, viel zu viel zu lesen um zum Punkt zu kommen ;)

ansonsten muss ich mich des weiteren auch photonic anschließen, dass Prinzip des Perpetuum mobile ist zwar nett, physikalisch aber nicht möglich
(siehe Gesetze der Thermodynamik (speziell der Erste und Zweite Hauptsatz))

wobei auch hinzuzufügen ist, dass gemäß dem Fall das deine Konstruktion denn wirklich Energie erzeugen sollte kein Perpetuum mobile sein kann.

Defintion:
Der Begriff „Perpetuum Mobile“ bezieht sich im klassisch physikalischen und patentrechtlichen Sinne auf ein geschlossenes System, in dem gemäß dem Energieerhaltungssatz keine Energie entstehen oder verschwinden kann.

demzufolge muss ein Perpetuum Mobile eine Energiebilanz von exakt 0 haben, nich mehr und nich weniger, da du ja selbst sagst, das du einen Energiegewinn hast, kann ich dir versichern das es im Sinne des Perpetuum Mobile keins ist.

Desweiteren des Meer als geschlossenes System anzusehen geht nicht, da es von sich aus schon in einem Gleichgewicht mit der Umgebung steht, demzufolge wäre dein geschlossenes System der gesamte Planet und ich halte es für höchst unwahrscheinlich/unmöglich sämtliche Faktoren des gesamten Planeten einzukalkulieren.

und strömendes Wasser ist auch nicht gerade ein einfaches Objekt, zumal sich im Wasser alleine an potentieller Energie mengen ansammeln die schwer zu kalkulieren sind, mal von den kinetischen Energien abgesehen.

Deine Apparatur wird Energie aus der Umgebung aufnehmen müssen und einen Teil dessen auch mittels Wärme wieder abgeben (alles was mit festen Materialien arbeitet verursacht Reibung, auch wenn sie noch so gering ist) und hier kommt der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ders kaputt macht.

2. Hauptsatz:

Es gibt keine Zustandsänderung, deren einziges Ergebnis die Übertragung von Wärme von einem Körper niederer auf einen Körper höherer Temperatur ist.

bedeutet (unter anderem):
Wärme kann nicht vollständig in Arbeit umgewandelt werden.

Demzufolge hast du hier einen Energieverlust, der nur durch äußere Energie wieder aufgebracht werden kann (und da das Meer keine konstante Temperatur hat, sondern permanenten Schwankungen unterliegt ist hier Feierabend)

Es ist also durchaus möglich das die Apparatur Energie erzeugt, ich krieg aber trotzdem das Konzept einer Turbine nicht aus dem Kopf, was nicht so unähnlich funktioniert.

Mal abgesehen davon, dass die Energieerzeugung dieser Apparatur bei weiten nicht reichen wird, egal wie groß man sie baut um den weltweiten Energiebedarf zu decken, dafür ist der Output zu niedrig (bei deinem beispiel von 3,5 kw/h reicht des für etwa 60 Stunden einer einzelnen 60 Watt Glühbirne).

_________________
mfg.

C8H10N4O2


04.12.2007, 10:28
Profil E-Mail senden
Chemie Junior

Registriert: 02.12.2007, 20:41
Beiträge: 2
Beitrag Re: Eine neue Form der umweltfreundlichen Energieerzeugung
www.cuerdacontinua.com/hydrospiral


02.09.2009, 21:31
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 03.02.2007, 14:32
Beiträge: 4246
Wohnort: hamburg
Beitrag Re: Eine neue Form der umweltfreundlichen Energieerzeugung
nur der schoenen ordnung halber, und weil der "wiederbelebte teil der thread-leiche" fuer mich "neu" ist: es gibt perpetua mobila 1., 2. und dritter art, und dat hier ware ein astreines 1. art.
http://de.wikipedia.org/wiki/Perpetuum_Mobile#Kategorien_von_Perpetua_Mobilia

und: es gibt in der physik nur eine einzige situation die sowas erlaubt, und die ist ziemlich speziell - der urknall naemlich
nach dem grossen symmetriebruch ists sodann essig damit, denn ab da gilt dann die physik wie wir sie kennen, incl. insbesondere der empirischen hauptsaetze der thermodynamik. es gibt nen zeitpfeil, die entropie..usw usf .. ad nauseam.

und dein schoenes perpetuum mobile verreckt in seiner bewegung in kuerzester zeit an realer reibung der teile gegeneinander (initiale bewegungsenergie --> gleichmaessige systemwaerme --> fin ), resp. wenn du da sogar noch aktiv energie rausziehst an abgefuehrter arbeit, und zwar noch schneller. punkt.

dein mechanische grundgedanke der sich auf der website da oben links in der ecke so schoen drehenden maschine ist uerigends auch net ganz so neu:
Bild
(Villard de Honnecourt, um 1230 A.D.)
[ der typ hat uebrigends auch ein paar durchaus substantielle dinge auf die bahn gebracht, so z.b. ne cardanische aufhaengung
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b2/Perpetuum_mobile_villard_de_honnecourt.jpg ]

soderle.

wellenbewegung (des meeres, der fluesse, von bojen..) zu nutzen um damit strom zu erzeugen ist nun wiederum eine komplett andere - und serioese - baustelle.

nur leider, leider, gibts schon:
http://de.wikipedia.org/wiki/Wellenkraftwerk
http://de.wikipedia.org/wiki/Seeschlange_%28Wellenkraftwerk%29


*huestel

die nummer mit den fliegenden untertassen usw. lass ich jetzt mal ansonsten dezent unkommentiert

wg. der hydrospirale: bis zu einem gewissen grade koennte das was werden sich da in die stroemung "reinzuklemmen" - allerdings wirklich nur im minimalen umfang. sobald du da naemlich anfaengst relevant energie rauszuziehen, stellt die ganze anlage einen neuen, grossen stroemungswiderstand dar - und das meer wird sich schlicht nen neuen weg suchen sein wasser da rumstroemen zu lassen.
wasser geht immer den einfachsten weg, und wenn deine spiale da zum hindernis wird - gehts eben woanders hin

schoenen abend noch

ingo

p.s.: deinen patentanwalt wuerde ich verklagen, sowas auch nur ansatzweise zu bearbeiten waere in deutschland grund genug den aus der anwaltskammer auszuschliessen....

_________________
Ein Monat im Labor erspart einem doch glatt ne Viertelstunde in der Bibiliothek!


02.09.2009, 23:17
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Bottom