Top

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
 Säureverdampfung 
Autor Nachricht
Chemie Junior

Registriert: 31.08.2009, 19:36
Beiträge: 3
Wohnort: Neudorf Schweiz
Beitrag Säureverdampfung
Tach miteinander.

Wie die meisten von euch sicher wissen, ist des Imker's ärgster Feind die Varroa destructor. Zur Bekämpfung dieser Milbe werden verschiedene Mittel eingesetzt, unter anderem Oxalsäure.
Bei der Oxalsäureverdampfung werden die Säurekristalle unter Erhitzung in die Bienenbeute geleitet. Die Milbe wird durch schädigung der Frass- und Forbewegungsorgane geschädigt. Unter allen Varroiciden ist es m.E. die bienenverträglichste Behandlungsart.
Der Haken ist, dass es für den Anwender saugefährlich ist, weil die Kristalle der OS im dampfförmigen Zustand lungengängig sind und als Folge davon Nierensteine wohl noch als das kleinste Uebel angesehen werden können :( .
Nun war meine Ueberlegung --> ginge die Verdampfung nicht auch mit einer anderen kristalinen Säure??
Zum Beispiel Ascorbinsäure, Bernsteinsäure, Weinsäure...,
die ja sicherlich auch verdampfbar wären (bin ein Fan von Wikipedia).
Entsteht da bei der Verdampfung auch ein kristalliner Staub oder verpufft alles zu Wasser und Kohlendioxid??
Oder habt ihr eine Idee, mit welcher Säure es sich am ehesten lohnen würde, Versuche durchzuführen.
Die Säure sollte halt den Milben zuleibe rücken, aber nicht mir. Ich Schützte mich bisher bei der OS-Verdampfung mit einer FFP3 Maske, Brille und Handschuhen.

Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann, und verbleibe mit den besten Grüssen Lukas.

_________________
Die Bienenzucht ist die Poesie der Landwirtschaft! [ von Ehrenfels]


31.08.2009, 20:11
Profil E-Mail senden
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 03.02.2007, 14:32
Beiträge: 4246
Wohnort: hamburg
Beitrag Re: Säureverdampfung
Hi,

dieser artikel hier koennte fuer dich interessant sein:
http://www.varroa-killer.de/oxalsaeure.html

weiterhin sei erwaehnt, dass sich die anwendung im sprueh - und verdampfungsverfahren insoweit unterscheiden, als dass oxalsaeure sich noch nicht mal unzersetzt schmelzen laesst, geschweige denn verdampfen. mithin hast du bei der verdampfung einen rauch ("aufgestaeubte rest-oxalsaeure-feinteilchen, die unter dem dampfdruck der zersetzungsgase ausgeschleudert werden)
HOOC-COOH --ca.190°C--> CO2 + HCOOH

zum zentralteil deiner frage: oxalsaeure wirkt stark reduzierend.
ich gehe davon aus, dass es genau diese eigenschaft ist die hier gefordert ist, und weniger die saeurewirkung (andere niedere saeuren sind billiger und einfacher applizierbar - warum also sonst diese wahl?)

dies deckt sich damit, dass sowohl michsaeure wie auch ameisensaeure (beide ebenfalls in massen reduzierend) ebenfalls in der varroa-bekaempfung zum einsatz kommen sollen [neben thymol (keine saeure) : http://de.wikipedia.org/wiki/Thymol ]

Zitat:
Viele Imker setzen heute zusätzlich auf den Einsatz von organischen Säuren wie Milch-, Oxal- oder Ameisensäure. Diese Säuren oder deren Salze kommen natürlicherweise im Stoffwechsel von Pflanzen und Tieren, oder sogar direkt in manchen Honigsorten vor. Ebenso wird das ätherische Öl Thymol gegen die Milbe eingesetzt.


aus:http://de.wikipedia.org/wiki/Varroamilbe

essigsaeure waere hingegen z.b. nicht geeignet.


hilft das erstmal weiter?

gruss

ingo

_________________
Ein Monat im Labor erspart einem doch glatt ne Viertelstunde in der Bibiliothek!


31.08.2009, 20:37
Profil
Chemie Junior

Registriert: 31.08.2009, 19:36
Beiträge: 3
Wohnort: Neudorf Schweiz
Beitrag Re: Säureverdampfung
Hallo Magician.

Erst mal vielen Dank für deine Antwort!!
Danm ist also davon auszugehen, dass die Os hier eine ausnahmeerscheinung ist -->[quote dass oxalsaeure sich noch nicht mal unzersetzt schmelzen laesst, geschweige denn verdampfen. mithin hast du bei der verdampfung einen rauch ("aufgestaeubte rest-oxalsaeure-feinteilchen, die unter dem dampfdruck der zersetzungsgase ausgeschleudert werden)
HOOC-COOH --ca.190°C--> CO2 + HCOOH

zum zentralteil deiner frage: oxalsaeure wirkt stark reduzierend.
ich gehe davon aus, dass es genau diese eigenschaft ist die hier gefordert ist, und weniger die saeurewirkung (andere niedere saeuren sind billiger und einfacher applizierbar - warum also sonst diese wahl?)
[/quote] und folglich es sich nicht lohnt nach was anderem, weniger gesundheitschädlichem zu suchen.

Viele Grüsse und herzlichen Dank Lukas.

_________________
Die Bienenzucht ist die Poesie der Landwirtschaft! [ von Ehrenfels]


31.08.2009, 20:56
Profil E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Bottom