Top

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 60 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4
 Rückstandsloses Gleitgel herstellen 
Autor Nachricht
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 23.09.2004, 09:34
Beiträge: 1189
Beitrag 
Können wir uns vielleicht so langsam darauf einigen, dass genug spekuliert und gefragt wurde wofür das Ganze benötigt wird?! (Ist ja n Präpubertärer Kindergarten hier..."IIIH, Ich weiss wofür der das haben will...ist ja ekelig, sowas macht man nicht!")
Bild
Zitat:
* 90 ml destilliertes Wasser
* 10 g Glycerol 85%ig (entspricht dem handelsüblichen Glycerin)
* 2,5 g Hydroxyethylcellulose
* 0,1 g Sorbinsäure
* 0,1 g Kaliumsorbat


wozu ist eigtl das sorbinsäure bzw kaliumsorbat gut?

und geht es auch ohne kühlschrank/aufquirlen lassen?


Getestet hab ichs nicht, hab auch nicht die Möglichkeiten hierzu, aber die Rezeptur klingt halbwegs vernünftig.

WICHTIG: Wenn du planst es an irgendwelchen Schleimhäuten einzusetzen
1. NUR Stoffe mit entsprechendem Reinheitsgrad verwenden (DAB 10) Wichtig ist, dass es zur Herstellung von Kosmetika, Arzneimitteln und Lebensmitteln geeignet sein muss!
2. pH-Wert auf ca. 5,5 setzen, besser sogar runter auf 4,9, könnte sonst evtl. Irritationen auslösen. (dafür Stoffe wie Milchsäure oder Citronensäure in schwacher Verdünnung nehmen, ebenfalls Lebensmittelqualität!)

Kühlung verlängert die Halbarkeit bzw. beugt Verkeimung vor. Homogenisieren wirst du es auf jeden Fall müssen und ich vermute mal dass man es vor Gebrauch auch noch mal schütteln muss (Hängt von der Viskosität ab)

die Sorbate/Sorbinsäure sind Konservierungsmittel (schau mal in Pommesbuden bei diesen ganz klein geschriebenen Zahlen, da wirst du die Sorbinsäure meist in Gesellschaft der Benzoesäure finden ;-) )

Im Großen und Ganzen würde ich mich aber den meisten Tipps hier anschließen und sagen Kauf dir lieber welches, ist billiger und sicherer! ICH würde an bestimmten Stellen nicht rumexperimentieren wollen, ob ich eine ähnliche Reinheit hinbekomme wie die Industrie.

Du kannst dir auch EKG-Gel holen (gibts in der Apotheke) brauchen viele Leute für z.B. Pulsmessgeräte o.ä. wenn dir das Risiko mit ner Tube Flutschi gesehen zu werden zu groß ist. btw: von Durex gibts mittlerweile Gleitgel (Ölfrei!) in fast allen Supermärkten und Drogerien!

_________________
"Wer nichts weiss, muss alles glauben"
Marie von Ebner-Eschenbach


30.12.2007, 13:20
Profil
Chemie Junior

Registriert: 10.10.2006, 12:59
Beiträge: 13
Beitrag 
okay, was hats eigtl mit

"Sodium Methylparaben"

auf sich?

könnte ich das statt sorbinsäure bzw kaliumsorbat nehmen?


31.12.2007, 14:40
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 23.09.2004, 09:34
Beiträge: 1189
Beitrag 
Ist auch ein Konservierungsmittel, aber ob und wie sich das auf die Gelstruktur und die Stabilität auswirkt...ausprobieren!

_________________
"Wer nichts weiss, muss alles glauben"
Marie von Ebner-Eschenbach


31.12.2007, 14:45
Profil
Chemie Junior

Registriert: 10.10.2006, 12:59
Beiträge: 13
Beitrag 
ok wobei es sind ja nur 0,1 bzw 0,2g von 100g dürfte ja eigtl keinen utnerschied machen

ist Sodium Methylparaben eigtl fest oder flüssig?

habe auch von paraben k als konservierungsmittel gehört.. is das genausogut? weil das is ja glaub ich flüssig

und nochne frage: diese hydroxyethyl cellulose is ja pulver.
was muss ich beachten damit die sich möglichst rückstandsfrei im glycerin bzw wasser auflöst?
beim xanthan hatte ich ja immer probleme..


31.12.2007, 14:50
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 23.09.2004, 09:34
Beiträge: 1189
Beitrag 
chamud hat geschrieben:
ok wobei es sind ja nur 0,1 bzw 0,2g von 100g dürfte ja eigtl keinen utnerschied machen


*flöt* wenn du meinst...


Aggregatzustand flüssig muss nicht heissen, dass es sich automatisch gut mit wässrigen Gelen verträgt...

Zum Lösen:
ruhig das Ganze warm machen und die Cellulose langsam und in Portionen zugeben und ordentlich verrühren...schmeiss einen Klumpen rein und du wirst einen Klumpen behalten...

_________________
"Wer nichts weiss, muss alles glauben"
Marie von Ebner-Eschenbach


31.12.2007, 14:54
Profil
Foren-Moderator
Foren-Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 05.02.2003, 08:38
Beiträge: 8279
Beitrag 
Methylparaben ist das hier:
Bild

Und "Sodium-Methylparaben" ist das Natriumsalz davon (Phenolische OH-Gruppen kann Salze bilden).

_________________
Gruß, Morienus


31.12.2007, 15:12
Profil
Chemie Junior

Registriert: 10.10.2006, 12:59
Beiträge: 13
Beitrag 
wieviel ml sind eigtl 10g glyzerin?
warum war die angabe eigtl in gramm wenn glycerin doch flüssig ist?


31.12.2007, 19:49
Profil
Chemie Junior

Registriert: 10.10.2006, 12:59
Beiträge: 13
Beitrag Rezept ausgetestet, aber...
Hi nochmal,

also ich hab mal recherchiert und 10g glycerin müssten ca 8ml sein - hoffe das war richtig.

hab also folgendes rezept ausprobiert (zahlen für 150ml umgerechnet, statt 100ml):

135 ml Wasser
12ml Glycerin
3,75g Hydroxyethyl Cellulose

hab zuerst wasser gekocht.
dann die cellulose im glycerin aufgelöst.
dann wasser zur cellulose/glycerin-mischung gegebn.

da gabs schon das erste problem: das wasser hat sich nicht richtig mit der cellulose/glycerin-mischung verbunden. am ende wars einfach wasser mit so fettflecken oben und zwischendrin schwimmend.
deshalb hab ich zum stabmixer gegriffen.
das ganze hat sich dann 'verbunden', aber es hat sich schlagartig weiß gefärbt - ist also nicht durchsichtig wie es werden sollte sondern milchfarben.

was is da schief gegangen?? oder sollte das so sein? aber eigtl wollte ich ja gleitgel wie aquaglide und das is ja total wasser-durchsichtig


31.12.2007, 21:57
Profil
Chemie Freak

Registriert: 09.01.2007, 18:04
Beiträge: 955
Beitrag 
Nur so nebenbei empfehle ich mal einen Bilck in folgendes Werk:
CTFA Cosmetic Ingredient Dictionary
Washington, D.C.: The Cosmetic, Toiletry and Fragrance Association Inc., 1982 (seither hat es sicher mehrere Neuauflagen gegeben).
Niemand, der mit Kosmetika arbeitet, wird daran vorbeikommen.

chamud hat geschrieben:
...da gabs schon das erste problem: das wasser hat sich nicht richtig mit der cellulose/glycerin-mischung verbunden. am ende wars einfach wasser mit so fettflecken oben und zwischendrin schwimmend.
deshalb hab ich zum stabmixer gegriffen.
das ganze hat sich dann 'verbunden', aber es hat sich schlagartig weiß gefärbt - ist also nicht durchsichtig wie es werden sollte sondern milchfarben.
was is da schief gegangen?? oder sollte das so sein? aber eigtl wollte ich ja gleitgel wie aquaglide und das is ja total wasser-durchsichtig


Erinnert mich ein bißchen an mein erstes galenisches Praktikum, wo ich mich fragte, warum die Salbe denn von Hand bis zum Kaltwerden gerührt werden sollte... Vielleicht ist der Stabmixer etwas zu extrem.


01.01.2008, 10:33
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 23.09.2004, 09:34
Beiträge: 1189
Beitrag Re: Rezept ausgetestet, aber...
chamud hat geschrieben:
Hi nochmal,

also ich hab mal recherchiert und 10g glycerin müssten ca 8ml sein - hoffe das war richtig.

hab also folgendes rezept ausprobiert (zahlen für 150ml umgerechnet, statt 100ml):

135 ml Wasser
12ml Glycerin
3,75g Hydroxyethyl Cellulose

hab zuerst wasser gekocht.
dann die cellulose im glycerin aufgelöst.
dann wasser zur cellulose/glycerin-mischung gegebn.

da gabs schon das erste problem: das wasser hat sich nicht richtig mit der cellulose/glycerin-mischung verbunden. am ende wars einfach wasser mit so fettflecken oben und zwischendrin schwimmend.
deshalb hab ich zum stabmixer gegriffen.
das ganze hat sich dann 'verbunden', aber es hat sich schlagartig weiß gefärbt - ist also nicht durchsichtig wie es werden sollte sondern milchfarben.

was is da schief gegangen?? oder sollte das so sein? aber eigtl wollte ich ja gleitgel wie aquaglide und das is ja total wasser-durchsichtig


So, jetzt kommen mal Gegenfragen:
Wieso nimmst du mL? Hast du keine Waage? in der Chemie wird immer alles gewogen wenn es genau sein soll!

Was sagt die Vorschrift zur Zubereitung? Welche Mischart? (Rührwerk, Homogenisator, von Hand?) Welche Geschwindigkeit?



Nicht jedes galenische Produkt ist so leicht herzustellen wie Mayonaise, insbesondere Gele macht man nicht "mal eben so" da kann viel schiefgehen im Sinne von milchig, inhomogen etc.

_________________
"Wer nichts weiss, muss alles glauben"
Marie von Ebner-Eschenbach


01.01.2008, 15:25
Profil
Chemie Junior

Registriert: 10.10.2006, 12:59
Beiträge: 13
Beitrag 
danke für die tipps.
habs jetzt von anfang an gerührt und nur langsam zugeführt und es hat sehr schon geklappt.

gibts es denn vllt eine günstige maschine die das lästige rühren abnehmen kann und klein und handlich für die eigene küche ist?


04.01.2008, 16:18
Profil
Chemie God
Benutzeravatar

Registriert: 03.02.2007, 14:32
Beiträge: 4246
Wohnort: hamburg
Beitrag 
solche maschinchen gibts natuerlich, auch auf labor / kuechenmass-stab. ohne werbung treiben zu wollen nenne ich hier mal nen langsamlaufenden heidolph-ruehrer mit nem entsprechenden ruehrwerkzeug, sollte es tun fuer deine zwecke

allerdings sind die net ganz billig...

gruss

ingo

_________________
Ein Monat im Labor erspart einem doch glatt ne Viertelstunde in der Bibiliothek!


05.01.2008, 13:11
Profil
Chemie Junior

Registriert: 10.10.2006, 12:59
Beiträge: 13
Beitrag 
ist das dann zb der Vibramax 100 ?
kost aber 190eur.. is etwas sehr viel oder?


05.01.2008, 20:46
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 60 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Bottom