chemikalien.de
http://forum.chemikalien.de/

Gewichtsberechnung einer MgLi - Legierung
http://forum.chemikalien.de/gewichtsberechnung-einer-mgli-legierung-t17711.html
Seite 1 von 1

Autor:  makkelele [ 03.08.2008, 19:03 ]
Betreff des Beitrags:  Gewichtsberechnung einer MgLi - Legierung

Hey,

habe im Fach Konstruktionswerkstoffe eine Aufagbe bei der ich nicht ganz weiterkomme.

Dichteberechnung von Lithium lief gut. Nur soll ich jetzt das Gewicht eines Würfels der Kantenlänge 10cm aus MgLi50 (50gew% Mg und 50gew% Li) näherungsweise(?!?!?!?!?)berechnen.
Bei Lithium konnte ich mir aus gegebenem Gitterabstand rel Atommasse und atomare Masseneinheit die Dichte, Masse und Volumen berechnen..... aber wie gehe ich vor wenn ich NICHTS über Gitterabstand rel Atommasse und atomare Masseneinheit von Magnesium weiß ? Komme ich da weiter wenn ich über die Gitterstruktur von Mg bescheid weiß?

Autor:  photonic [ 03.08.2008, 20:14 ]
Betreff des Beitrags: 

Wenn du nichts über Magnesium weisst, nimmst du zuerst Unterlagen in denen die notwendigen informationen darüber zu finden sind...

Um das ganze berechnen zu können must du als erstes Wissen, welche Kristallstruktur die Legierung haben wird. Das findest du im Phasendiagramm (vorher die Molenbrüche für Mg und Li berechnen damit du weisst wo schauen):

http://www.crct.polymtl.ca/FACT/phase_d ... g&dir=SGTE

bei einem 1:1 Massenverhältnis besteht das ganze hauptsächlich aus Lithium, also ist die Kristallstruktur dieselbe wie bei reinem Lithium, kubisch raumzentriert, was das Leben doch stark vereinfacht.

Nun berechest du die Dichte von hypothetischem kubisch-raumzentriertem Magnesium (echtes ist hexagonal mit anderer Dichte), so wie du es mit Li gemacht hast. Aus der Dichte von Li und krz-Mg bildest du nun das mit den Molenbrüchen gewichtete Mittel und solltest das gesuchte Resultat finden. Siehe dazu auch:

Vegard'sches Gesetz: http://en.wikipedia.org/wiki/Vegard's_law

Das darfst du natürlich nur tun, solange die Kristallstrukturen der Komponenten und der Legierung identisch sind und die Legierung einphasig ist.

Du kannst natürlich auch die Angabe "näherungsweise" etwas weiter auslegen und sagen, Mg und Li Atome sind gleich gross (sind sie ja fast). Dann brauchst du nur noch die molare Masse von Li und Mg zu wissen um die Aufgabe zu lösen. Das Resultat wird ausreichend genau ausfallen.

Seite 1 von 1 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
http://www.phpbb.com/